Hier kann die Anleitung zum Modul KalkQuick als PDF heruntergeladen werden: Anleitung KalkQuick

Hier kann die Anleitung zum Erweiterten Kalkulationsfenster heruntergeladen werden: Erweitertes Kalkulationsfenster

Hier kann die Anleitung zur Suissetec-Kalkulation heruntergeladen werden: SuisseTec

Hier kann die Anleitung zu den Zuschlägen V'14 heruntergeladen werden: ZuschlägeV14

Inhaltsverzeichnis

1.1. Welchen Zweck verfolgt CalkQUICK?

1.2. Programmstart

1.3. Standard-Einstellungen

1.3.1. StammQUICK-Navigator öffnen

1.3.2. Kalkulations-Einstellungen

1.3.3. Stammdaten, die von CalkQUICK verwendet werden.

1.3.4. Rundungstabelle Einheitspreis.

1.3.5. Standardzuschläge

1.3.6. Zuschläge ab CD-ROM laden resp. Standard wiederherstellen

1.3.7. StammQUICK-Navigator beenden

1.3.8. Standard-Einstellungen sichern

1.4. Neues Projekt eröffnen (SIA importieren)

1.5. Objekt öffnen

1.6. Objektbezogene Einstellungen prüfen / ändern

1.6.1. Kalkulationseinstellungen - objektbezogen

1.6.2. Zuschläge bearbeiten - objektbezogen

1.6.3. Rundungstabelle anpassen - objektbezogen

1.7. Kalkulationsvarianten

1.8. Referenzobjekt als Vorlage definieren

1.9. Kalkulation von Offerte

1.10. Übersicht Anteil kalkulierter Positionen

1.11. Kalkulieren mit weiteren Referenzobjekten

1.12. Übersicht Anteil kalkulierter Positionen

1.13. Offerte automatisch kalkulieren

1.14. Offertstamm überarbeiten

1.14.1. Offertstamm öffnen

1.14.2. Kostenelemente ersetzen/tauschen

1.14.3. Grundpreise bearbeiten

1.15. Zuschlag auf Kostenelement anpassen

1.16. Analysen überarbeiten

1.16.1. Analysefenster F4 (Kalkulationsfenster) öffnen

1.16.2. Das Analysefenster F4 (Kalkulationsfenster) im Detail

1.16.3. Berechnungshinweise zur Kalkulation - Kalkulationsschema

1.16.4. Das Analysefenster F4 (Kalkulationsfenster) bei SSIV.

1.16.5. Analysen überarbeiten

1.16.6. Offertstamm öffnen

1.16.7. Schlüsselstamm öffnen

1.17. Nächste Position / Letzte Position

1.18. Entstehung der Nettopreise. 54

1.19. Kalkulation von (Analysenstamm / Referenzofferte)

1.20. Minicalc-Funktion

1.21. Diverse Auswertungen

1.21.1. Materialliste drucken (Beispiel)

1.22. Filter – Nicht analysierte Positionen

1.23. Auflistung der wichtigsten Positionen

1.24. Kapitelzuschläge

1.25. Varianten / Abgebote

1.25.1. Alle Preise sichern

1.25.2. Variante 1) Kapitelzuschläge

1.25.3. Variante 2) Zuschläge ändern

1.25.4. Alle Preise sichern

1.25.5. Preis pro Position wählen

1.25.6. Alle Preise sichern

1.26. Diverse Auswertungen

1.27. Schlussbeurteilung mit Deckungsbeitrag

1.28. Offerte drucken

1.29. Auswertung Kalkulationszuschläge drucken (auf 1 Blatt)

1.30. Eigener Schlüsselstamm erstellen

1.30.1. Variante 1) Kopie eines anderen Schlüsselstammes

1.30.2. Variante 2) Schlüsselstamm manuell erstellen

1.31. Eigener Schlüsselstamm überarbeiten

1.31.1. Variante 1) in CalkQUICK

1.31.2. Variante 2) in StammQUICK-Navigator (Bruttopreise, Rabatte)

1.32. Suchtitel in Schlüsselstamm ergänzen

1.33. Eigene Analysen erstellen

1.33.1. Sicherung einzelner Analysen

1.33.2. Einzelne Etappengrössen separat bearbeiten

1.33.3. Sicherung der ganzen Offerte oder einzelner NPK-Kapitel

1.34. Analysestamm anpassen mit Spezifikationen

1.34.1. Einzelne Analysen in den Analysestamm sichern

1.34.2. Ganze NPK-Offerte in den Analysestamm sichern

1.35. Kalkulationsbausteine

1.35.1. Kalkulationsbausteine ablegen

1.35.2. Kalkulationsbaustein einfügen

1.36. Analysen mit Kategorien (Leistungsgruppen)

1.36.1. Kategorie definieren

1.36.2. Kategorie definieren

1.36.3. Weitere Kategorien definieren

1.37. Zurechnungsart (Grundpreise) via Schlüssel- und Offertstamm

1.38. Zurechnungsarten mutieren

1.1. Welchen Zweck verfolgt CalkQUICK?

CalkQUICK ist ein Modul mit dem die Einheitspreise sowohl von NPK- wie auch nicht NPK-konformen Objekten kalkuliert werden können.

Aus den Auswertungen einer solchen Kalkulation kann der Anwender folgende Detailauskünfte entnehmen:

Mit welchen Kosten in Lohn, Material, Inventar und Fremdleistung gerechnet werden muss.

Mit welchem Zeitaufwand muss gerechnet werden.

Auf einen Blick erhält man eine Übersicht über die Werkkosten.

Auch können im Detail alle Kalkulationen einzeln, kapitelweise oder gesamthaft über die ganze Offerte ausgedruckt werden.

Dem Anwender ist es selbst überlassen, wie detailliert er kalkulieren möchte.

Möchten Sie lediglich eine Übersicht über die wichtigsten Positionen der Offerte erhalten?

Oder möchten Sie die Kalkulationsdaten für einen Soll/Ist-Vergleich (KontrollQUICK) benutzen?

Der Anwender kann vor oder während einer Kalkulation die Art der Zuschläge selbst bestimmen. Der Anwender wechselt je nach Wunsch zwischen differenziertem und einem einheitlichen Zuschlag. Zudem stehen ihm für Positionen, die er nicht bis ins Detail kalkulieren möchte, weitere Optionen zur Verfügung. Es kann beliebig ein Einheitspreis eingegeben werden, der bei den Auswertungen in die vier Gattungen durchschnittlich aufgeteilt wird (Verhältnis kann vom Anwender mit beeinflusst werden!). Oder es kann für einzelne Positionen auch die spezielle Funktion "Minicalc" verwendet werden, die die einzelnen Positionen gezielt in die vier Gattungen einteilt. Die Löhne z.B. können dann präzise eingegeben werden, um eine aussagekräftige Stundenzahl der Offerte zu erhalten.

1.2 Programmstart

  1. Sie haben SORBA-WORKSPACE mit START -> PROGRAMME -> SORBA PROGRAMME              ->SORBA WORKSPACE gestartet.
  2. Da die ganze Projektverwaltung über das Programm ProjektQUICK läuft und von dort aus auch neue Baustellen erstellt werden, starten Sie jetzt das Programm ProjektQUICK durch Anklicken der entsprechenden Schaltfläche.

1.3 Standard-Einstellungen

Merke:
Die folgende Beschreibung der Standard-Einstellungen (Standard-Zuschläge, Rundungstabelle, Kalkulations-Einstellungen) gilt für alle künftigen, neuen Objekt; bestehende Objekte werden dabei nicht beeinflusst. In der Regel werden die Standard-Einstellungen einmal jährlich angepasst.

1.3.1 StammQUICK-Navigator öffnen

Vorzugsweise werden sämtliche Stammdaten vor einer Kalkulation angepasst. Somit sind gewisse Standards, die sich wiederholen, bereits gesetzt. Zu diesen Stammdaten gehören u. a. folgende:

  • Kalkulationseinstellungen
  • Zuschläge
  • Standardrundungstabelle

Diese Stammdaten werden im StammQUICK-Navigator verwaltet.

  1. Wählen Sie über die SORBA-WÜRFEL die Programm-Verwaltung.

    In diesem StammQUICK-Navigator werden standardmässigen Einstellungen vorgenommen.

1.3.2 Kalkulations-Einstellungen

  1. Wählen Sie im StammQUICK-Navigator die Funktion EINSTELLUNGEN PROGRAMME -> CalkQUICK -> EINSTELLUNGEN.

  2. Nehmen Sie die nötigen Einstellungen vor.

    Merke: Alle Stammdatenanpassungen haben erst Gültigkeit für neue Objekte. Sie beeinflussen bestehende Objekte keinesfalls. Beachten Sie bitte, dass alle Standards auch offertbezogen geändert werden können!

    Siehe dazu: 6.  Objektbezogene Einstellungen prüfen/ändern

  3. Bestätigen Sie Ihre Einstellungen mit OK.

1.3.3. Stammdaten, die von CalkQUICK verwendet werden

Damit Ihnen die Kalkulation in der EDV auf einfachste Weise möglich ist, werden für die EDV-Kalkulation folgende Stämme als Basis verwendet:

Analysenstamm
Der Analysestamm enthält Standard-Analysen von diversen Herstellern, welche auf Ihren Betrieb angepasst werden können. Er enthält Angaben über die Menge, aufgeteilt in vier Etappen (klein, mittel, gross und eigen!). Die Analysenstämme verteilen die sich im Schlüsselstamm befindenden Kostenelemente zu den einzelnen NKP-Positionen. Zusätzlich beinhalten die Analysenstämme den jeweiligen Code der entsprechenden Hersteller.

Schlüsselstamm
Der Schlüsselstamm ist eine Kostenelemente-Tabelle, welche sämtliche notwendigen Kostenelemente (KE) aller Analysen enthält. Diese werden mit den Preisen oder Preisangaben (Inventar: AVS/RR/ES+M) ergänzt.

Offertstamm
Der Offertstamm ist der offertbezogene Schlüsselstamm d. h. im Offertstamm befinden sich lediglich die Kostenelemente, die in der Offerte verwendet wurden. Hier werden z.B. die offertbezogenen Konditionen eingegeben. Auch können Geräte (Inventar) auf einfachste Weise getauscht oder umbenannt werden.

Stamm-Zuschlagstabelle
Zuschlagstabelle inkl. Werklohn. Diese ist generell für Ihren Betrieb gültig. In der Regel wird diese Tabelle einmal jährlich überarbeitet.

Zusammenfassend können diese Daten so dargestellt werden:

 

Stammdaten

 

Objektdaten

Texte

 

Grundkataloge

Objekt (Datei *.DQD)

Analysen

 

Analysenstämme

Objekt-Analysen

Zuschläge

 

Stamm-Zuschlagstabelle

Objekt-Zuschlagstabelle

 

1.3.4 Rundungstabelle Einheitspreis

  1. Wählen Sie im StammQUICK-Navigator die Funktion EINSTELLUNGEN PROGRAMME -> CalkQUICK -> RUNDUNGSTABELLE

  2. Jeder vorgeschlagene Rundungsabschnitt lässt sich überschreiben und auf den folgenden Zeilen auch ergänzen. Den Rundungsbetrag können Sie mit der Leerschlagtaste (Space) versetzen.

  3. Schliessen Sie die Tabelle mit der Taste ESC.

  4. Die geänderte Rundungstabelle wird automatisch als neuer Standard festgelegt.

1.3.5 Standardzuschläge

Insgesamt stehen Ihnen 10 verschiedene Standardzuschläge zur Verfügung. Als Grundlage dazu dient jeweils der Zuschlag 1. Die Standardzuschläge können wie folgt bearbeitet/vorbereitet werden:

  1. Wählen Sie im StammQUICK-Navigator die Funktion EINSTELLUNGEN PROGRAMME -> CalkQUICK -> ZUSCHLÄGE.

  2. Wählen Sie den gewünschten Zuschlag aus (differenzierter oder einheitlicher Zuschlag), indem Sie die Popup-Liste (kleiner Pfeil nach unten) anklicken oder die Zuschlagsnummer eintragen (1 bis 10).
  3. Zum Öffnen klicken Sie die Schaltfläche Zuschlag bearbeiten an.

    Einfachzuschlag:

  4. Tragen Sie die einzelnen Werte ein.

  5. Bestätigen Sie mit OK.

Differenzierter Zuschlag:

  1. Tragen Sie im differenzierten Zuschlag für jede Gattung (L, M, I, F) die Werte für die einzelnen Zuschläge ein.

    Tip!
    Um den Gruppenlohn anzupassen, klicken Sie die Schaltfläche Basis an. Über die Schaltflächen Werkzuschlag und Endzuschlag erhalten Sie die Berechnungstabelle der anderen Zuschläge.

    Tip!
    Beachten Sie, dass beim Inventar zusätzlich zu den Zuschlägen noch die Reduktion für AVS/RR/ES+M festgelegt werden kann.


  2. Bestätigen Sie mit OK.

  3. Klicken Sie die Schaltfläche Zurück an.

1.3.6  Zuschläge ab CD-ROM laden resp. Standard wiederherstellen

Falls die Standard-Zuschläge ab CD-ROM zurück geladen werden müssen, resp. der Standard wiederhergestellt werden muss, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie im StammQUICK-Navigator die Funktion EINSTELLUNGEN PROGRAMME -> CalkQUICK -> ZUSCHLÄGE.

  2. Klicken Sie die Schaltfläche Zuschläge ab CDROM an.

  3. Die folgende Sicherheitsabfrage bestätigen Sie mit Ja.
  4. Wählen Sie die gewünschte Standard-Analyse aus, mit der die bestehenden Standard-Zuschläge ersetzt werden sollen, OK.
     

  5. Die bestehenden Zuschläge werden im Hintergrund automatisch ersetzt.

  6. Verlassen Sie die Standardzuschläge mit der Schaltfläche Zurück.

1.3.7 StammQUICK-Navigator beenden

  1. Beenden Sie den StammQUICK-Navigator durch Anklicken der entsprechenden Schliessen-Schaltfläche (Kreuz).

1.3.8 Standardeinstellungen sichern

  1. Wählen Sie über die SORBA-WÜRFEL-> DOMÄNEN-EINSTELLUNGEN SICHERN.

1.4 Neues Projekt eröffnen (SIA importieren)

  1. Sie befinden sich in ProjektQUICK.
  2. Wählen Sie die Funktion NEU.

    Achtung!
    Für eine kundenorientierte Projektverwaltung siehe Kapitel:
    Einführung, Projektorientierte und/oder kundenorientierte Projektverwaltung.

  3. Im Fenster Projekt eröffnen tragen Sie die nötigen Angaben ein:

    Mandant
    Standardmässig ist dies der Hauptmandant. 

    Filiale

    Projektgruppe

    Projekt
    Hier definieren Sie die wichtigste Bezeichnung für das neue Projekt. Tragen Sie eine eindeutige Namensgebung ein, ev. mit Nummern.

    Achtung!
    Sonderzeichen sind nicht erlaubt (Umlaute, Leerzeichen, Bindestrich, Punkt, etc.). Ausnahme: Unterstrich (_).

    Der entsprechende Projekt-Ordner (Verzeichnis) wird anschliessend im Hintergrund automatisch eröffnet.

    Nummer:
    Gewünschter Objekt-Name/Nummer (der Vorschlag kann mit der DEL- oder Backspace-Taste gelöscht  werden), z. B. Muster 

    Offerte/Rechnung:
    Markierung (Haken) setzen

    Offerte:
    Markierung (Haken) setzen

    SIA:
    Markierung (Haken) setzen

  4. Bestätigen Sie Ihre Angaben im Fenster Projekt eröffnen mit der Schaltfläche OK.

  5. Wählen Sie den entsprechenden Datenpfad und die gewünschte SIA-Datei aus, welche importiert werden soll.

  6. Klicken Sie die Schaltfläche Öffnen an.

  7. Falls keine Fehler vorhanden sind, schliessen Sie das Fenster.

  8. Das neue Projekt wird in der Projektliste mit der Endung *.DQD aufgeführt.

  9. Sie finden das neue Objekt auch im Navigator unter der entspr. Filiale und Projektgruppe.

1.5. Objekt öffnen

  1. Fahren Sie in der Projektliste auf das gewünschte Objekt.

  2. Drücken Sie die rechte Maustaste und wählen KalkQUICK.

1.6 Objektbezogene Einstellungen prüfen / ändern

1.6.1 Kalkulationseinstellungen -Objektbezogen

  1. Wählen Sie im Register  KALKULIEREN -> EINSTELLUNGEN

  2. Kontrollieren Sie die Kalkulations-Einstellungen und passen diese, wenn nötig an. (Die genaue Erklärung der einzelnen Felder finden Sie im Teil 4.2  Kalkulations-Einstellungen unter Register 1) und Register 2).) 

    Tip!
    Kontrollieren Sie, ob die richtige Zuschlagsart definiert ist, mit der Sie rechnen möchten (differenzierter Zuschlag oder Einfachzuschlag).

  3. Bestätigen Sie die Einstellungen mit OK.

1.6.2 Zuschläge bearbeiten - objektbezogen

Als Standard werden für die Kalkulation immer die Zuschläge, die Sie eingangs in der Zuschlagstabelle (siehe dazu: 4.5  Standardzuschläge) definiert haben, verwendet. Sie haben aber jederzeit die Möglichkeit, die Zuschläge offertbezogen anzupassen.

Tip!
Sie haben auch die Möglichkeit, jeder einzelnen NPK-Position, jedem NPK-Kapitel oder der ganzen Offerte andere Zuschläge zuzuteilen. Siehe dazu: 8.4  Zuschlag auf Kostenelement anpassen und 11.  Kapitelzuschläge.

  1. Wählen Sie im Register

    KALKULIEREN -> ZUSCHLAG 1 ÄNDERN <CTRL-G>.

    Tip!
    Mit der Funktion KALKULIEREN -> ZUSCHLÄGE ÄNDERN kann aus Zuschlag 1 bis Zuschlag 10 ausgewählt werden.

  2. Kontrollieren Sie die Zuschläge und passen diese, wenn nötig an.

  3. Bestätigen und schliessen Sie das Fenster mit OK.

1.6.3. Rundungstabelle anpassen - objektbezogen

Wie bereits erwähnt, ist es meistens erforderlich, die Rundungstabelle, die Sie bereits eingangs global definiert haben (siehe dazu: 4.4  Rundungstabelle Einheitspreis), noch offertbezogen anzupassen, damit die unterschiedlichen Einheitspreise richtig gerundet werden können.

  1. Wählen Sie im Register  KALKULIEREN -> RUNDUNGSTABELLE.

  2. Nehmen Sie, falls nötig, die gewünschten Änderungen vor.

    Merke: Alle Änderungen auf den Einheitspreis haben Folgen auf die Gruppenleistung. Es werden alle Anpassungen zurückgerechnet. Es geht also kein Franken für die Schlussbeurteilung verloren
    Merke: Beachten Sie, dass alle Änderungen, die Sie in dieser offertbezogenen Rundungstabelle vornehmen, nur für diese aktuelle Offerte gelten. Soll die aktuelle Rundungstabelle trotzdem als Standard übernommen werden, wählen Sie die Funktion
    DATEI -> ALS STANDARD

  3. Verlassen Sie die Rundungstabelle mit der Taste ESC.

1.7 Kalkulationsvarianten

Damit Sie nicht jede NPK-Position einzeln kalkulieren müssen, haben Sie mit CalkQUICK die Möglichkeit aus verschiedenen Varianten der Kalkulation zu wählen. Jede Variante lässt sich einzeln oder auch kombiniert durchführen.

Merke: Im weiteren Verlauf dieses Leitfadens wird die Kombinationsvariante erläutert.

Kalkulation von Offerte            

Automatische Kalkulation

Kombination von “Kalkulation von Offerte” und “automatischer Kalkulation”

Merke: Beachten Sie bitte, dass Sie vorteilhaft dieselben Analysen hinterlegt haben (z. B. einheitlich von SBV), wenn Sie verschiedene Kalkulationen miteinander kombinieren möchten. Denn sehr schnell geht die Übersicht über die Kalkulation verloren, wenn sich verschiedene Charakteren in den Analysen befinden.

1.8 Referenzobjekt als Vorlage definieren

Ein bestehendes Objekt, das als Vorlage für eine Kalkulation dienen soll, muss wie folgt als Vorlage definiert werden:

  1. Wechseln Sie ins ProjektQUICK.
  2. Fahren Sie in der Projektliste mit dem Cursor auf das gewünschte Objekt.

  3. Drücken Sie die rechte Maustaste und wählen ALS VORLAGE KOPIEREN.

  4. Das aktuelle Objekt kann jetzt als Vorlage dienen.

1.9 Kalkulation von Offerte

Mit der folgenden Funktion wird die aktuelle Offerte automatisch und auf der Basis einer bestehenden Offerte kalkuliert (Preise werden nur von kalkulierten Positionen übernommen). Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie im Register KALKULIEREN -> KALKULATION VON OFFERTE.

    Tip!
    Falls Sie den Assistenten Automatisch kalkulieren aktiviert haben, schliessen Sie diesen für die folgende Beschreibung durch Anklicken der Schaltfläche Assistent abschalten.

  2. Wählen Sie das gewünschte analysierte Objekt aus, welches als Grundlage für die folgende Kalkulation dienen soll und dessen Kalkulation Sie  übernehmen möchten.
  3. Bestätigen Sie mit OK.

  4. Sie befinden sich in der Liste aller Grundkataloge, welche als Grundlage für die gewählte Offerte dienten.

  5. Definieren Sie die gewünschten Kriterien für das Kalkulieren, indem Sie die Markierung(en) setzen. Dabei gilt:
    Kalkulation übernehmen (ergänzen) Übernimmt die Kalkulation der analysierten Offerte.

  6. Starten Sie die Kalkulation mit der Funktion BEARBEITEN -> KALKULATION ÜBERNEHMEN F7 oder durch Anklicken des entsprechenden Icons.

  7. Die Offerte wird jetzt über die Positionsnummern kalkuliert (Preise werden nur von kalkulierten Positionen übernommen).

  8. Jede kalkulierte Position wird im Objekt mit einer Markierung (Haken) versehen.

    Achtung!
    Materialbestimmungen aus den Vorbemerkungen können nicht abgefangen werden.

    Achtung!
    Falls Sie in der aktuellen Offerte einer bestimmten Position einen festen Preis zugeordnet haben, wird dieser nur überschrieben, sofern in der Referenzofferte dieselbe Position mit einer Kalkulation hinterlegt ist.

1.10 Übersicht Anteil kalkulierter Positionen

Ein grosser Teil aller Positionen des aktuellen Objektes konnten bis jetzt mit der Funktion Kalkulation von Offerte kalkuliert resp. mit Analysen hinterlegt werden. Wenn die Richtpreise ständig angepasst werden, sind Ihnen diese kalkulierten Preise nicht unbekannt.

  1. Klicken Sie das Summen-Icon an.

  2. Im Summenfeld wird die Anzahl der kalkulierten Positionen angezeigt.

1.11 Kalkulieren mit weiteren Referenzobjekten

Das bereits mit einem Referenzobjekt kalkulierte Objekt kann mit Analysen aus weiteren Referenzobjekten ergänzt werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Wählen Sie im Register KALKULIEREN -> KALKULATION VON OFFERTE.

  2. Wählen Sie das gewünschte weitere Referenzobjekt aus.

  3. Bestätigen Sie mit OK.

  4. Definieren Sie die gewünschten Kriterien für das Kalkulieren, indem Sie die Markierung(en) setzen.
    Dabei gilt:
    Kalkulation übernehmen (ergänzen) Übernimmt die Kalkulation der analysierten Offerte und ergänzt diese in der aktuellen Offerte.

    (Bestehende) Kalkulation überschreiben:
    Überschreibt die bestehende Kalkulation mit der Kalkulation aus ALS-Typ Prio. 1.

  5. Starten Sie die Kalkulation mit der Funktion BEARBEITEN -> KALKULATION ÜBERNEHMEN F7 oder durch Anklicken des entsprechenden Icons.

  6. Die Offerte wird jetzt über die Positionsnummern mit den restlichen Analysen aus dem Referenzobjekt ergänzt (Preise werden nur von kalkulierten Positionen übernommen).

1.12 Übersicht Anteil kalkulierter Positionen

Zur weiteren Überprüfung der Anzahl kalkulierter Positionen, gehen Sie wieder wie folgt vor:

  1. Klicken Sie das Summen-Icon an.

  2. Im Summenfeld wird die Anzahl der kalkulierten Positionen aktualisiert und angezeigt.

1.13 Offerte automatisch kalkulieren

Mit der folgenden Funktion wird die gesamte Offerte gemäss Ihren Einstellungen automatisch kalkuliert.

  1. Wählen Sie im Register KALKULIEREN -> OFFERTE KALKULIEREN.

  2. Im folgenden Fenster werden alle Grundkataloge aufgeführt, welche als Grundlage für Ihr aktuelles Objekt dienen.

    Tip!
    Falls Sie den Assistenten Automatisch kalkulieren aktiviert haben, schliessen Sie diesen für die folgende Beschreibung durch Anklicken der Schaltfläche Assistent abschalten.

  3. Wählen Sie zu jedem GRK im Feld Etappe die gewünschte Mengengrösse (kleine, mittlere, grosse oder selbst definierte Mengen) aus, mit der kalkuliert werden soll. Klicken Sie dazu im Feld Etappe die Popup-Liste (kleiner Pfeil nach unten) an und wählen aus.

    Merke: Falls keine Etappengrösse bestimmt wird, wird der Standard aus den Kalkulations-Einstellungen übernommen.

  4. Spengler und Dachdecker wählen im Feld Spezifikation die entsprechende Produktgruppe resp. Spezifikation aus.

    (Für die übrigen Baugewerbe hat das Feld Spezifikation keine Bedeutung.)

  5. Starten Sie die automatische Kalkulation mit der Funktion BEARBEITEN -> KALKULIEREN F4 oder durch Anklicken des entsprechenden Icons.
  6. Jede kalkulierte Position wird im Objekt mit einer Markierung (Haken) versehen.

1.14 Offertstamm überarbeiten

Alle Positionen sind nun mit Einheitspreisen versehen. Jedoch wird es nun erforderlich, einige objektbezogene Änderungen zu machen. So werden wahrscheinlich für diese Offerte andere Materialkonditionen zur Verfügung stehen. Es könnte sein, dass Sie die Zuschläge individuell anpassen möchten. Je nach Höhe der Einheitspreise kann es auch notwendig sein, die Rundungstabelle anzugleichen.

Im Offertstamm können z. B. alle Preis- bzw. Konditionsänderungen vorgenommen werden, die für diese Offerte notwendig sind. Es empfiehlt sich, solche Änderungen immer im Offertstamm zu machen, da verschiedene Kostenelemente in mehreren NPK-Positionen vorkommen können und andernfalls jedes Kostenelement separat angepasst werden müsste. Auch können Gerätepreise angepasst werden. Jedoch ist zu erwähnen, dass Sie die Möglichkeit haben, global über die ganze Offerte eine Reduktion im AVS/RR/ES+M zu machen.

Merke: Der Offertstamm enthält alle Kostenelemente sämtlicher kalkulierter Positionen der aktuellen Offerte. Dabei wird ein und dasselbe Kostenelement nur einmal aufgeführt. Der Text der Kostenelemente bildet somit den Schlüssel für den Aufbau des Offertstammes.

Die Veränderung eines Kostenelementes im Offertstamm bewirkt die Anpassung in allen Positionen, wo das entsprechende Kostenelement vorkommt.

Der Text der Kostenelemente ist der Schlüssel für den Aufbau des Offertstammes. Falls Sie ein Kostenelement mit verschiedenen Ansätzen benötigen, muss entweder der Text des Kostenelementes geändert werden oder Sie arbeiten mit Zurechnungsarten.

1.14.1 Offertstamm öffnen

  1. Öffnen Sie mit der Funktion KALKULIEREN -> OFFERSTAMM <CTRL-E> den Offertstamm.

  2. Mit der Funktion BEARBEITEN -> FILTERN F6 haben Sie die Möglichkeit einen Filter über z. B. Material zu setzen oder gezielt nach bestimmten Kostenelementen zu suchen. 

    Auch die Sortierung (EXTRAS -> SORTIEREN F4) lässt sich individuell einrichten.

  3. Nehmen Sie die notwendigen Änderungen im Offertstamm vor.

    Merke: Preise dürfen einfach überschrieben werden.

1.14.2 Kostenelemente ersetzen/tauschen

Mit der folgenden Funktion können durch Tauschen von Kostenelementen die Geräte (z. B. verschiedene Bagger) oder andere Materialien ausgetauscht werden. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Fahren Sie mit dem Cursor auf das zu tauschende Kostenelement.

  2. Wählen Sie das Register EXTRAS -> POSITION TAUSCHEN.

  3. Im Schlüsselstamm fahren Sie mit dem Cursor auf das gewünschte "neue" Kostenelement.

  4. Markieren Sie das "neue" Kostenelement mittels Doppelklick oder über das Register EXTRAS -> AKTUELLE POSITION MARKIEREN F7
  5. Im linken Bildschirmrand erscheint dann an entsprechender Stelle eine Markierung (Haken).

    Tip!
    Falls Sie das zu tauschende Kostenelement durch mehrere "neue" Kostenelemente ersetzen möchten, markieren Sie gemäss Punkt Nr. 5 weitere Kostenelemente.

    Im nebenstehenden Beispiel den Bagger:
    31500 für den Tagebau
    31560 für den Untertagebau

  6. Nachdem Sie alle gewünschten Kostenelemente markiert haben, verlassen Sie den Schlüsselstamm mit der Taste ESC.

  7. Sie befinden sich wieder im Offertstamm, wo das Kostenelement ersetzt wurde (erscheint blau).

    Achtung!
    Vergessen Sie nicht, bei Inventar-Positionen die Zurechnungsart zu definieren. Fahren Sie dazu ins Feld Zurechart klicken die Popup-Schaltfläche (kleiner Pfeil nach unten) an und wählen aus.

  8. Verlassen Sie den Offertstamm mit der Taste ESC.

  9. Das ersetzte Kostenelement wird jetzt in allen entsprechenden Positionen der Offerte mit den "neuen" Kostenelementen getauscht.

1.14.3 Grundpreise bearbeiten

Mit der folgenden Funktion kann im Offertstamm die Preisgestaltung der Grundpreise von Inventar- und Material-Positionen beeinflusst werden. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Sie befinden sich im Offertstamm.

  2. Fahren Sie auf das gewünschte Kostenelement (Inventar- oder Material-Position).

  3. Wählen Sie im Register PREIS -> GRUNDPREISE BEARBEITEN.

  4. In der Inventar- resp. Material-Grunddaten-Maske klicken Sie das gewünschte Register an und passen die vorgegebenen Werte an.

    Merke:
    Reparatur und Revision sind getrennt aufgeführt! 
    Auf Inventarpositionen definieren Sie den Einsatz pro Stunde, Monat oder Tag, auf Materialpositionen die Preis/Rabatt-Stufen.

  5. Bestätigen Sie Ihre Änderungen mit OK.

  6. Die Änderungen werden sofort gesichert

    Tipp!
    Über das Register PREIS -> POSITIONEN MIT FAKTOR können alle Preise mit einem von Ihnen bestimmten Faktor multipliziert werden.

1.15 Zuschlag auf Kostenelement anpassen

Mit der folgenden Funktion wird der Kalkulationszuschlag für das aktuelle Kostenelement global im ganzen Objekt angepasst.

  1. Sie befinden sich im Offertstamm
  2. Fahren Sie auf das gewünschte Kostenelement
  3. Wählen Sie im Register EXTRAS -> ZUSCHLAG AUF KOSTENELEMENT.

  4. Wählen Sie den gewünschten Zuschlag aus und bestätigen mit OK.

  5. Der gewählte Kalkulationszuschlag wird nun in jedem Kostenelement global im ganzen Objekt angepasst.

1.16 Analysen überarbeiten

1.16.1 Analysefenster F4 (Kalkulationsfenster) öffnen

  1. Öffnen Sie das Analysefenster (Kalkulationsfenster) im Register FENSTER -> KALKULIEREN F4 oder durch Anklicken des entsprechenden Icons.

  2. Hier das Analysefenster F4 einer bereits kalkulierten Position.

    In der obersten Fensterzeile wird jeweils angezeigt, welche Position geöffnet ist.
    Angaben zu Gruppenleistung, Preis, Leistungswert, etc.
    Kostenelemente

  3. Das Analysefenster F4 einer nicht kalkulierten Position wäre leer und enthielte keine Kostenelemente.

1.16.2 Das Analysefenster F4 (Kalkulationsfenster) im Detail

Beim Aufrufen des Analysefensters erscheinen die nötigsten Analyseangaben auf zwei Ebenen:

Wenn Sie im unteren Teil des Fensters mit dem Cursor nach rechts fahren, erscheinen weitere Felder. Diese haben folgende Bedeutungen:

Gattung

L                     = Lohn

M                   = Material

I                      = Inventar

F                     = Fremdleistung

K                    = Leistungsgruppe

KEA

Kostenelementart, z. B.

I/01               Maschinen und Geräte

I/02               Betriebsmaterial

I/03               Werkzeuge

Hpos

Positions-Nummer, erste Ziffer gleich:

1                     = Lohn

2                     = Material

3-5                = Inventar

6                     = Fremdleistung

Upos

Fortsetzung Positions-Nummer

Bezeichnung

Beschreibung des Kostenelementes, z. B. Kettensäge BmM

Int-Nr.       

Interne Nummer aus Kostenrechnung

ME

Mengeneinheit, z. B.: h, d, Mt, kg, t, m1, m2, m3, gl

Zurechart

Weitere Ansätze für die Kostenelemente Inventar und Material.

Menge

Mengeneingabe

Nettopreis

Bruttopreis minus Rabatt

Merke: Der Nettopreis kann nicht bearbeitet werden.

Resultat

Menge x Nettopreis (Lohn-Nettopreis = Lohnbasis)

Zuschlag Nr.                

Kalkulationszuschlag 1-10 (Zuschlag pro Kostenelement)

K-Zuschl. Fr.                

Kalkulations-Faktor x Basis minus Basis

SK-Zuschl. Fr.

Selbstkostenzuschlag auf Basis

Kategorie

Leistungsgruppe 1 – 9

Siehe dazu: 14.10 Analysen mit Kategorien (Leistungsgruppen)

Verschnitt %               

Verschnitt (Verlust) in % auf Lohn, Material, Inventar, Fremdleistungen

Preis

Bruttopreis auf Material und Fremdleistung

Preis bis Menge

Definition via Zurechnungsart

Rabatt %

Rabatt auf Bruttopreis, Material und Fremdleistung in %

Rabatt Fr.

Rabatt auf Bruttopreis, Material und Fremdleistung in Fr.

Transport %

Transportanteil in % auf Material und Fremdleistung

Transport Fr.               

Transportanteil in Fr. auf Material und Fremdleistung

Rabatt bis Menge

Definition via Zurechnungsart

AVS (Fr.)

Amortisation, Verzinsung, Stationierung (von Inventar)

RR (Fr.)

Reparatur und Revision (von Inventar) 

E+SM (Fr.)                    

Energie und Schmiermittel (von Inventar) 

Reparatur (Fr.)

nur Reparaturanteil (von Inventar) 

Revision (Fr.)

nur Revision (von Inventar) 

Energie (Fr.)                

nur Energie (von Inventar) 

Schmiermittel (Fr.)                       

nur Schmiermittel (von Inventar)

Abgang d. Verschleiss (Fr.)

Definition via Zurechnungsart

Pro Einsatz (Fr.)

Definition via Zurechnungsart

En Art       

Energieart

Keine GL

Keine Gruppenleistung auf Inventar und Lohn

GL auch auf M+F

Gruppenleistung auch auf Material und Fremdleistung. Wenn Diese Option aktiviert wird (Markierung setzen), kann im Feld ME die gewünschte Mengeneinheit eingetragen werden und die Gruppenleistung bestimmt werden.

Gruppenleistung

Definierte Gruppenleistung

Faktor Tunnelbau

Faktor für Mischpreis

Leistungswert

Lohnstunden pro Einheit, z. B. 2h/m3 Beton

Analysetyp

Analysetyp, z. B. BAULT (BAULOG)

Spezifikation

z. B. EFH, INDUSTRIE, etc.

Ausführung

Verbandseinträge von SVDW und SSIV

Produktgruppe

Verbandseinträge von SVDW und SSIV

Hierarchiest. 1 - 5

individuelle Hierarchiestufen-Einträge aus Schlüsselstamm

Lief.-Nr.

Lieferanten-Nummer

Lieferant/Haendler

Name Lieferant/Händler

Art.-Nr. Lieferant

Artikel-Nummer des Lieferanten (Material)

 

1.16.3 Berechnungshinweise zur Kalkulation - Kalkulationsschema

Gruppenleistung:
Ist die Leistung, welche eine Arbeitsgruppe in einer Stunde erreicht, z. B 28 m2.

Leistungswert:
Ist die Anzahl Stunden, welche für eine Einheit, z. B. für ein m2 aufgewendet werden. Eine Änderung dieser Zahl betrifft immer die ganze Gruppe (inkl. Inventar).

Zuschlag:
Jedes Kostenelement kann mit einem eigenen Kalkulationszuschlag (max. 10 verschiedene) berechnet werden.

 

Berechnung der Gruppenleistung:
Die Gruppenleistung wird normalerweise nur auf Lohn und Inventar berechnet.

Sollten auch Material- oder Fremdleistungspositionen über die GL gerechnet werden, muss das      entsprechende Flag gesetzt werden. Fahren Sie dazu im Analysefenster auf dem entsprechenden    Kostenelement nach rechts ins Feld GL auch auf M+F. Setzen Sie durch Drücken der Leertaste (Space) eine Markierung (Haken). Nun kann im Feld ME die gewünschte Mengeneinheit eingetragen werden und die Gruppenleistung bestimmt werden.

Beispiel!
Falls Sie einen Transportpreis mit Fremdleistungen erstellen möchten, z. B. 3-Achser Std. à Fr.  128.--, tragen Sie im Feld ME (Mengeneinheit) h (Stunden) ein und bestimmen über die Gruppenleistung die Abfuhr resp. Transport.

Zurückrechnen:
Zurückrechnen kann das Programm nur Positionen, welche Kostenelemente enthalten, die über GL geändert werden können. Es können also z. B. mit der Reduktion über Kapitel (z.B. –10%) nicht in einem Rechnungsgang –10% erreicht werden, da eine Materiallieferung von 1m3 nicht auf 0,9m3 verändert werden kann. Eine automatische Weiterberechnung könnte in einer Endlosschleife enden.

Leistungswert auf Tabellenebene:
Dieses Feld zeigt die Menge jedes einzelnen Kostenelementes auf, welche zum Preis beitragen. Es kann auch die Berechnung mit Kategorien überprüft werden.

Differenzen:
Differenzen entstehen hauptsächlich aufgrund vorhandener Feldlängen. Beim Leistungswert kann also maximal auf 5 Stellen genau berechnet werden. Differenzen ergeben sich vielfach darum auch in den Ausdrucken, welche der Blattbreite angepasst werden mussten.

1.16.4 Das Analysefenster F4 (Kalkulationsfenster) bei SSIV

Bei SSIV entspricht das Analysefenster F4 (Kalkulationsfenster) z. B. nebenstehendem Beispiel.

Wenn in SSIV aber pro Position und nicht automatisch kalkuliert wird, sieht das Analysefenster F4 wie nebenstehendes Bild aus.

####Abbildung lässt sich nicht einfügen#####################

1.16.5 Analysen überarbeiten

Um eine detaillierte Kalkulation durchzuführen, haben Sie im Hintergrund einige Stammdaten, auf die Sie zurückgreifen können. So können z. B. aus dem Offertstamm einzelne Kostenelemente übernommen werden. (Zur Wiederholung: Der Offertstamm enthält alle Kostenelemente der aktuellen Offerte.)  Dies ist sinnvoll, denn viele Kostenelemente wurden in der Offerte bereits erfasst (z. T. gleiche Geräte, Material oder Löhne, usw.). Fehlen im Offertstamm einige Kostenelemente, lassen sich diese jederzeit auch aus dem Schlüsselstamm ergänzen (auch aus HG-Artikelstamm möglich!).

Die folgende Variante von Kalkulation werden Sie in der Praxis eher weniger anwenden, da sich in den meisten Fällen irgendeine ähnlich kalkulierte Position entweder im Analysestamm oder in einer anderen Offerte befindet.

1.16.6 Offertstamm öffnen

  1. Sie haben das Analysefenster F4 einer nicht kalkulierten Position geöffnet.

  2. Öffnen Sie den Offertstamm, um die für die aktuelle Position nötigen Kostenelemente zu übernehmen, indem Sie die Funktion FENSTER -> OFFERTSTAMM <CTRL-E>.
  3. Markieren Sie im Offertstamm alle nötigen Kostenelemente mit der Funktion EXTRAS -> POSITION MARKIEREN F5 oder durch Anklicken der entsprechenden Schaltfläche.

  4. Alle zur Übernahme ins Analysefenster F4 markierten Kostenelemente werden mit einer Markierung (Haken) versehen.

    Tip!
    Verwenden Sie zum raschen Finden der Positionen die Suchfunktionen BEARBEITEN -> SUCHEN F2 und SUCHTITEL <CTRL-F>.

1.16.7  Schlüsselstamm öffnen

  1. Wenn sich die notwendigen Kostenelemente nicht im Offertstamm befinden, können diese auch direkt aus dem Schlüsselstamm geholt werden. Öffnen Sie den Schlüsselstamm mit der Funktion FENSTER -> SCHLÜSSELSTAMM F7 oder durch Anklicken der entsprechenden Schaltfläche.
  2. Markieren Sie im Schlüsselstamm alle nötigen Kostenelemente mit Doppelklick oder über EXTRAS -> AKTUELLE POSITION MARKIEREN F7 oder durch Anklicken der entsprechenden Schaltfläche.

    Tip!
    Verwenden Sie zum raschen Finden der Positionen den Schlüsselstamm-Navigator (Funktion: FENSTER -> NAVIGATOR) und die Suchfunktionen BEARBEITEN -> SUCHEN F2 und SUCHTITEL <CTRL-F>.

  3. Alle zur Übernahme markierten Kostenelemente werden mit einer Markierung (Haken) versehen.

  4. Verlassen Sie den Schlüsselstamm mit der Taste ESC.
  5. Alle im Schlüsselstamm markierten Kostenelemente werden in den Offertstamm übertragen und sind dort blau hervorgehoben.

  6. Im oberen Teil des Fensters sehen Sie die Zusammenfassung der unten aufgeführten Kostenelemente. Die einzelnen Kostenelemente sind nach Lohn, Material, Inventar und Fremdleistung gegliedert.

    Die Lohn-Totalstunden
    (= Leistungswert * Devis-Menge) werden ebenfalls im oberen Teil des Fensters angezeigt und können durch Eingabe/Überschreiben zurückgerechnet werden.

    Tip!
    Die Mengen können einfach durch Überschreiben verändert werden. Das neue Resultat wird automatisch ausgerechnet und sofort ins Feld Resultat übertragen. Auch im oberen Teil des Fensters wird der entsprechende Anteil automatisch angepasst und der neue Preis ausgerechnet.

    Die Felder Gruppenleistung, Preis, Leistungswert und Lohn-Totalstunden im oberen Teil des Fensters können ebenfalls durch Überschreiben geändert werden. Sie können dazu auch die entsprechenden Schaltflächen benutzen.
    Merke: Sämtliche Preisänderungen im Analysefenster F4 beziehen sich nur auf die aktuelle Detailposition des Objekts. Bei Anpassungen im Offertstamm würden die Preisänderungen wieder überschrieben werden.

1.17 Nächste Position / Letzte Position

Mit der folgenden Funktion springen Sie im Analysefenster F4 automatisch zur nächsten resp. letzten Position, ohne das Analysefenster verlassen zu müssen. Sie können dann die restlichen Positionen, welche noch nicht mit einer Analyse hinterlegt sind, weiter bearbeiten.

  1. Wählen Sie im Analysefenster F4 die Funktion EXTRAS -> NÄCHSTE POSITION <CTRL-P> oder EXTRAS -> LETZTE POSITION <CTRL-L> oder klicken Sie die entsprechenden Buttons an.

1.18 Entstehung der Nettopreise

Der Nettopreis entsteht je nach Gattung auf unterschiedliche Weise:

Gattung:                        Berechung:

 L – Lohn                        Menge x Werklohn 

M – Material                   Menge x (Preis - Rabatt + Transport)

I – Inventar                    Menge x (AVS + RR + E + SM + AdV pro Einsatz)

F- Fremdleistung            Menge x (Preis - Rabatt + Transport)

Tip!
Die einzelnen Anteile der Kostenelemente, wie z. B. Transport, AVS etc. erscheinen, indem Sie das Analysefenster F4 öffnen und mit dem Cursor rechts in die entsprechenden Felder fahren.

1.19 Kalkulation von (Analysenstamm / Referenzofferte)

Wie bereits erwähnt, existieren in den meisten Fällen im Analysestamm oder in einer ähnlichen Offerte Kalkulationen, die für nicht kalkulierte Position übernommen werden können.

  1. Sie haben das Analysefenster F4 einer nicht kalkulierten Position geöffnet.

  2. Das Analysefenster F4 ist leer.

    Tip!
    Falls bereits Kostenelemente vorhanden sind, welche Sie aber nicht mehr gebrauchen möchten, entfernen Sie diese:
    markieren, ausschneiden.

  3. Wählen Sie im Register KALKULIEREN -> KALKULATION VON F8.
  4. Tragen Sie ein, von welcher Quelle die gewünschte Kalkulation stammen soll.

    Quellentyp
    Wählen Sie den gewünschten Quellentyp (ALS-Stamm,  Ref.Offerte oder Aktuelle        Offerte).

    Quelle Verband
    Bestimmen Sie, ob auf die  Verbandsanalysen (auf SORBA-CD) oder auf die Analysen im  Analyseverzeichnis zugegriffen werden soll (√= Ja, Verbandsanalysen).

    Aktuelle Quelle
    Falls Sie als Quellentyp Ref. Offerte setzen, wählen Sie hier die gewünschte Referenz-    Offerte aus. 

    Für Quellentyp 'ALS-Stamm' mit Analysetyp
    Falls Sie als Quellentyp ALS-Stamm setzen, wählen Sie hier  den gewünschten Analysetypen aus.

    Liste neu generieren
    Soll die Liste neu generiert werden? (√= Ja).

    Analysierte Position wählen 
    In diesem Feld können Sie eine  Positionsnummer direkt  eingeben, wenn diese bekannt  ist, oder Sie klicken auf die  Schaltfläche Tabelle und lassen sich alle kalkulierten    Positionen anzeigen (inkl. Text!).

    Tip!
    Falls Sie eine Quellenofferte benutzen, kann diese über die Schaltfläche Quelle anzeigen mit Volltext aufgeführt werden. Die Position kann dann z. B. via Suchtitel gesucht werden.

  5. Wählen Sie eine der verschiedenen Varianten aus und übernehmen diese durch Anklicken der Schaltfläche Pos. übernehmen.

  6. Bestimmen Sie durch Anklicken der Listbox (kleine Pfeile nach unten) die gewünschte Etappe und Analysetyp. Sie können zudem die Spezifikation und den Zuschlag ändern, falls gewünscht.

  7. Bestätigen Sie mit OK.

  8. Die entsprechenden Kostenelemente werden automatisch im Analysefenster F4 der aktuellen Position eingetragen.

    Tip!
    Die übernommene Kalkulation kann selbstverständlich weiterbearbeitet werden, z. B. Mengen, Leistungen, usw. anpassen!

1.20 Minicalc-Funktion

Möglicherweise möchten Sie nicht immer jede einzelne Position detailliert kalkulieren (Zeitmangel!). Dafür eignet sich z. B. die Minicalc-Funktion. Mit dieser Funktion können Sie statt einzelne Kostenelemente lediglich die vier Gattungen einfügen lassen: Lohn, Material, Inventar und Fremdleistung. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

Mit der folgenden Funktion können für einfache Kalkulationen, wo nicht jedes Element einzelne aufgeführt werden soll, pro Gattung ein (Minicalc)-Kostenelement eingefügt werden. Dabei wird Minicalc wie eine normale Detailkalkulation behandelt. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Sie haben das Analysefenster F4 einer noch nicht kalkulierten Position geöffnet.

  2. Wählen Sie im Register BEARBEITEN -> MINICALC-ELEMENTE EINFÜGEN <CTRL-N>.

  3. Die entsprechenden Kostenelemente werden eingefügt.

    Tip!
    Damit für die einzelnen Kostenelemente absolute Nettopreise verwendet werden (ohne, dass Werk- und Endzuschläge aufgerechnet werden), kann einer der zehn Zuschläge, z. B. Zuschlag Nr. 10, als Minicalc-Zuschlag vorbereitet werden und in den Einstellungen im Register 2 als Minicalc-Zuschlag definiert werden, siehe dazu:
    4.5  Standardzuschläge
    4.2  Kalkulations-Einstellungen

    In den Kalkulations-Einstellungen im Register 2 haben Sie auch die Möglichkeit, die Option ...automatisch Minicalc-Elemente einfügen zu aktivieren. Diese Funktion fügt dann, falls beim Öffnen des Kalkulationsfensters keine Analyse gefunden wird, automatisch Minicalc-Positionen ein, siehe dazu:
    4.2  Kalkulations-Einstellungen

1.21 Diverse Auswertungen

Die Offerte ist nun von Ihnen recht detailliert kalkuliert worden. Diese Mühe wird sich auszahlen, indem Sie ebenso detaillierte Auswertungen der Offerte erhalten. Es stehen Ihnen folgende Auswertungen zur Verfügung:

  •  Objekt mit Kalkulationsliste
  • Schlussbeurteilung
  • Werkzuschläge
  • Lohnliste
  • Inventarliste
  • Materialliste
  • Fremlesitungsliste
  • Export MS-Projekt

1.21.1 Materialliste drucken (Beispiel)

  1. Wählen Sie im Register DRUCKEN -> MATERIALLISTE.

  2. Nach Wunsch schränken Sie den Ausdruck durch bestimmte Kategorien ein. Keine Angaben = keine Einschränkungen.

  3. Bestätigen Sie durch Anklicken der Schaltfläche Drucken.

  4. Starten Sie den Ausdruck mit OK.

  5. Kontrollieren Sie die Werte auf dem Ausdruck und passen gegebenenfalls den Offertstamm nochmals an.

1.21 Filter – Nicht analysierte Positionen

In NPK-Grundkatalogen gibt es viele Positionen, die keinen festen Text aufweisen. Das sind z. B. offene Positionen oder auch Reservepositionen. Diese Positionen kann SORBA leider nicht automatisch kalkulieren, ausser es besteht eine von Ihnen eingegebene Kalkulation.

Nun haben Sie die Möglichkeit, diese Positionen selbst zu kalkulieren. Damit Sie alle nicht kalkulierten Positionen im Objekt auf Anhieb finden, können Sie einen Filter über das Objekt setzen. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Wählen Sie im Register BEARBEITEN -> NICHT ANALYSIERTE POSITIONEN.

  2. Im Objekt werden jetzt nur noch alle nicht kalkulierten Positionen aufgelistet.

  3. Diese Positionen lassen sich nun kalkulieren. Sie haben aber auch die Möglichkeit, lediglich einen Einheitspreis einzusetzen, ohne detailliert zu kalkulieren.

    Merke: Da bei diesem Filter nur  die letzte Zeile des NPK-Textes anzeigt wird, ist es sinnvoll, das Devis neben sich liegen zu haben. Jederzeit können Sie aber auch den Volltext betrachten. Drücken Sie dazu die Funktionstaste F9. Um den Filter wieder zu erreichen, wählen Sie erneut die Funktion BEARBEITEN -> NICHT ANALYSIERTE POSITIONEN.

1.23 Auflistung der wichtigsten Positionen

Nachdem Sie alle Preise kalkuliert oder lediglich eingegeben und alle Zuschläge, etc. dem aktuellen Objekt angepasst haben, besteht die Möglichkeit, sich die wichtigeren Positionen genauer anzuschauen und darin eventuelle Korrekturen vorzunehmen. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie im Register BEARBEITEN  -> FILTERN/SORTIEREN F6.

  2. Sie können eine Auflistung der NPK-Positionen nach fallenden Beträgen ausführen lassen, wobei Sie den Mindestbetrag, ab dem Sie interessiert sind, eingeben (um die Liste kurz zu halten!).

    Eine Auflistung nach den wichtigsten Positionen in Prozent ausgedrückt, wäre eine weitere Möglichkeit. Der Prozentsatz bezieht sich auf die Bruttosumme des Objektes.

  3. Zudem haben Sie die Möglichkeit verschiedene Sortierungen zu erhalten:

    nach NPK-Positionsnummer

    nach fallenden Resultaten

    nach steigenden Leistungswerten

    nach Lohnstunden

  4. Bestätigen Sie die Kriterien mit OK.
  5. Das Objekt wird gemäss Ihren Filter-Kriterien aufgelistet.
    Sie können jetzt im Analysefenster F4 der aufgeführten Positionen die gewünschten Veränderungen vornehmen. Oder Sie überschreiben den Einheitspreis einfach mit dem Zielpreis; beachten Sie, dass bei dieser Funktion die Gruppenleistung möglichst angepasst wird!

    Tip!
    Um den Filter wieder aufzuheben, wählen Sie die Funktion BEARBEITEN -> FILTERN/SORTIEREN AUFHEBEN F9.

1.24 Kapitelzuschläge

Wenn Sie bei der Offertbeurteilung merken, dass Sie trotz allen Anpassungen noch nicht den gewünschten Zielpreis erhalten haben, gibt es noch eine Möglichkeit, um über Kapitel oder Teilkapitel Abzüge zu erreichen.

Dieselbe Funktion kann Ihnen aber auch nützlich sein, wenn Sie statt Abzüge irgendwelche Kapitelzuschläge berechnen möchten.

Alle Änderungen werden immer über die Gruppenleistung zurückgerechnet, wo möglich!

Achtung!
Wenn die Kapitelzuschläge einmal berechnet wurden, sind diese nur noch im Register BEARBEITEN -> RÜCKGÄNGIG zu stornieren!

  1. Wählen Sie im Register EXTRAS -> KAPITELZUSCHLÄGE.

  2. Standardmässig wird immer zuerst das Fenster mit den NPK-Kapiteln geöffnet. Fahren Sie auf das gewünschte NPK-Kapitel und wählen Sie BEARBEITEN -> TEILKAPITEL F3.

  3. Jetzt sind auch die Teilkapitel des NPK aufgeführt.

  4. Sie haben die Möglichkeit entweder die Kapitel oder wie abgebildet auch die Teilkapitel zu bearbeiten. Dabei stehen Ihnen zwei Varianten zur Verfügung:

    Abzüge oder Zuschläge in Prozent auf die Summe (Fr.)

    Abzüge oder Zuschläge in Prozent auf die Gruppenleistung (GL)

    Tip!
    Leistungen sind für den Kalkulator besser zu beurteilen, als Summen. Deshalb ist es eher empfehlenswert anhand der Variante GL (Gruppenleistung) Veränderungen vorzunehmen.

  5. Nehmen Sie die nötigen Änderungen vor, indem Sie die entsprechenden Werte eintragen.

    Merke: Abzüge müssen mit einem Minus (-) gekennzeichnet werden.

    Tip!
    Dieselben Veränderungen können auch über das ganze NPK-Kapitel vorgenommen werden. Schliessen Sie dazu das Teilkapitel-Fenster mit der Taste ESC und nehmen die Änderungen pro Kapitel vor.

  6. Starten Sie die Neuberechnung im Register BEARBEITEN -> ZUSCHLÄGE BERECHNEN F9 oder durch Anklicken des entsprechenden Icons.

  7. Sie befinden sich dann wieder in der Kapitelliste. Verlassen Sie diese mit der Taste ESC.

  8. Überprüfen Sie, ob Sie den gewünschten Zielpreis erhalten haben und passen die Offerte ev. nochmals an.

1.25 Varianten / Abgebote

1.25.1 Alle Preise sichern

Mit der folgenden Funktion werden sämtliche Preise des aktuellen Objektes in eine zu wählende Preisliste (1 bis 6) gesichert.

  1. Wählen Sie im Register EXTRAS –> PREISE WECHSELN -> ALLE PREISE SICHERN.

  2. Wählen Sie eine der Preislisten (1 bis 6) in welche die aktuellen Preise gesichert werden sollen, z. B. Preis 3.

  3. Bestätigen Sie mit OK.

  4. Die Bezeichnung des Preises kann überschrieben werden, z. B. mit Standard.

  5. Bestätigen Sie mit OK.

  6. Die aktuellen Preise werden automatisch in die gewählte Preisliste gesichert (z. B. in Standard) und können später nach Wunsch wieder gewählt werden.

1.25.2 Variante 1) Kapitelzuschläge

Wie unter dem Titel 11.  Kapitelzuschläge beschrieben, haben Sie die Möglichkeit, über Kapitel oder Teilkapitel Abzüge resp. Kapitelzuschläge zu erreichen. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um den gewünschten Zielpreis zu erhalten, ev. 90% der Offerte.

Alle Preise sichern

Nachdem Sie mit den Kapitelzuschlägen ca. 90% des Zielpreises erhalten haben, werden diese jetzigen Preise nochmals global gesichert – in eine separate Liste.

  1. Wählen Sie im Register EXTRAS –> PREISE WECHSELN -> ALLE PREISE SICHERN.

  2. Wählen Sie eine der Preislisten (1 bis 6) in welche die aktuellen Preise gesichert werden sollen, z. B. Preis 2.

  3. Bestätigen Sie mit OK.

  4. Die Bezeichnung des Preises kann überschrieben werden, z. B. mit 90% Offerte.

  5. Bestätigen Sie mit OK.

  6. Die aktuellen Preise werden automatisch in die gewählte Preisliste gesichert (z. B. in 90% Offerte) und können später nach Wunsch wieder gewählt werden.

  7. Jetzt bestehen bereits 2 Preislisten, z. B. Standard und 90% Offerte.

1.25.3 Variante 2) Zuschläge 

Indem Sie die Zuschläge ändern haben Sie eine weitere Möglichkeit, Ihrem Zielpreise so nahe wie möglich zu kommen. Gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie im Register KALKULIEREN -> ZUSCHLÄGE ÄNDERN.

  2. Wählen Sie z. B. den Zuschlag 10, OK.

  3. Löschen Sie in allen Register (Lohn, Material, Inventar, Fremdleistung) den Gewinn, Klicken Sie dazu jeweils die Schaltfläche Endzuschlag an.

  4. Löschen Sie auf der Zeile Risiko+Gewinn/Verlust den Prozentanteil.
  5. Drücken Sie die Taste ESC.

  6. Wiederholen Sie die Punkte 3. bis 5. in jedem Register.

  7. Sichern Sie den aktuellen Zuschlag (z. B. Zuschlag 10) als z. B. Selbstkosten.

  8. Bestätigen Sie mit OK.

Offerte nochmals automatisch kalkulieren

  1. Wählen Sie im Register KALKULIEREN  -> OFFERTE KALKULIEREN.
  2. In den Feldern Lohnzuschlag, Materialzuschlag, Inventarzuschlag und Fremdleistungszuschlag sehen Sie, dass für die automatische Kalkulation der Standard-Zuschlag Nr. 1 verwendet wird. (Dies wurde in den 4.2  Kalkulations-Einstellungen so definiert.)

  3. Ändern Sie die Zuschläge, indem Sie im gewünschten Kapitel im Feld Zuschläge anpassen eine Markierung (Haken) setzen und in den Feldern Lohnzuschlag, Materialzuschlag, etc. den gewünschten Zuschlag auswählen (Popup-Liste anklicken), z. B. Selbstkosten.

  4. Kalkulieren Sie das Objekt nochmals, indem Sie die Funktion BEARBEITEN -> KALKULIEREN F4 wählen oder das entsprechende Icon anklicken.

  5. Das Objekt wird nochmals kalkuliert, diesmal mit den gewählten anderen Zuschlägen, z. B. Selbstkostenzuschläge.

1.25.4 Alle Preise sichern

Nachdem Sie das Objekt mit den gewählten anderen Zuschlägen, z. B. mit Selbstkostenzuschlag, nochmals kalkuliert haben, sollten diese Preise wiederum global gesichert werden – ebenfalls wieder in eine separate Liste.

  1. Wählen im Register EXTRAS –> PREISE WECHSELN -> ALLE PREISE SICHERN.

  2. Wählen Sie eine der Preislisten (1 bis 6) in welche die aktuellen Preise gesichert werden sollen, z. B. Preis 3.

  3. Bestätigen Sie mit OK.

  4. Die Bezeichnung des Preises kann überschrieben werden, z. B. mit Selbstkostenofferte.

  5. Bestätigen Sie mit OK.

  6. Die aktuellen Preise werden automatisch in die gewählte Preisliste gesichert (z. B. in Selbstkostenofferte) und können später nach Wunsch wieder gewählt werden.
  7. Jetzt bestehen bereits 3 Preislisten, z. B. Standard, 90% Offerte und Selbstkostenofferte.

    Tip!
    Zur Kontrolle fahren Sie im Objekt mit dem Cursor auf einen Preis. Automatisch wird ein Fenster geöffnet, das Ihnen die verschiedenen Werte resp. Preise pro Position anzeigt.

1.25.5 Preis pro Position wählen

Um einen Preis pro Position zu wählen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Setzen Sie den Cursor auf den Preis einer gewünschten Position.

  2. Wählen Sie eine der Preislisten (1 bis 6) in welche die aktuellen Preise gesichert werden sollen, z. B. Preis 4.

    Drücken Sie die rechte Maustaste und wählen PREIS WÄHLEN.
  3. Wählen Sie den gewünschten Preise aus, OK.

1.25.6 Alle Preise sichern

Nachdem Sie die Offerte mit allen gewünschten Zuschlägen, Preisen, etc. fertig gestellt haben, wird das Objekt nochmals mit allen aktuellen Preisen global gesichert – wiederum in eine separate Liste.

  1. Wählen Sie im Register EXTRAS –> PREISE WECHSELN -> ALLE PREISE SICHERN.

  2. Wählen Sie eine der Preislisten (1 bis 6) in welche die aktuellen Preise gesichert werden sollen, z. B. Preis 4.

  3. Bestätigen Sie mit OK.

  4. Die Bezeichnung des Preises kann überschrieben werden, z. B. mit Abgabeofferte.

  5. Bestätigen Sie mit OK.

  6. Die aktuellen Preise werden automatisch in die gewählte Preisliste gesichert (z. B. in Abgabeofferte).

  7. Jetzt bestehen 4 Preislisten, z. B. Standard, 90% Offerte, Selbstkostenofferte und Abgabeofferte.

1. 26. Diverse Auswertungen

1.27. Schlussbeurteilung mit Deckungsbeitrag

  1. Wählen Sie im Register Drucken -> SCHLUSSBEURTEILUNG MIT DB.

    Achtung!
    Diese Funktion kann nur ausgeführt werden, sofern das entsprechende Makro aktiviert wurde. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen SORBA-Aussendienstmitarbeiter.

  2. Eine entsprechende Excel-Tabelle wird geöffnet. Die Objekt-Daten werden autoatisch übertragen.

1.28. Offerte drucken

  1. Wechseln Sie durch Anklicken des entsprechenden Icons nach DevisQUICK.

  2. Wählen Sie im Register DRUCKEN -> OFFERTE DRUCKEN.

    Tipp!
    Falls Sie den Assistenten Offerte drucken aktiviert haben, schliessen Sie diesen für die folgende Beschreibung durch Anklicken der Schaltfläche Assistent abschalten.

  3. Teilen Sie dem Programm im Fenster Druckeinstellungen in den verschiedenen Registern die gewünschten Einstellungen und Selektionskriterien für den Ausdruck mit. (Die wichtigsten Einstellungen sind nachfolgend erwähnt.)

    Tipp!
    Mit der Tastenkombination CTRL-TAB kann ins nächste Register gewechselt werden.

  4. Die Adressangaben definieren Sie im Register Adresse.

  5. Im Register Titelblatt definieren Sie die erste Seite des Ausdrucks. In der Regel ist diese jedoch bereits betriebsspezifisch angepasst. 

    Tipp!
    Wenn Sie im Register Umfang die Option Nur Summen drucken aktivieren (Markierung), wird die Offerte ohne Mengenangaben und ohne Einheitspreisangaben ausgedruckt.

  6. Bestätigen Sie die Einstellungen durch Anklicken der Schaltfläche Drucken.

  7. Im Fenster Drucken definieren Sie:

    Drucklayout
    Ausgabeort
    Ausdruck-Datum

  8. Bestätigen Sie mit OK

Register Gliederung

Positionen ohne Gliederung:            Druckt und berechnet auch Positionen, welche keine                                                                    Ausmassgliederungen enthalten.

 

Position ohne Resultat:                     Druckt auch Positionen, bei denen kein Resultat                                                                           berechnet werden konnte, z. B. PER-Positionen.

Register Umfang

Nur Summen drucken:                       Die Offerte wird nur mit den Endsummen, d. h. ohne                                                                   Mengenangabe und ohne Einheitspreisangaben                                                                           gedruckt.

Gliederung:                                                          

 

 

Bereich:

 

 

Umfang:

 

 

Adresse:

 

 

Titelblatt:

 

 

 

1.29. Auswertung Kalkulationszuschläge drucken(auf 1 Blatt)

Mit dem folgenden Makro kann der Nachweis für die Kalkulationszuschläge, der von der öffentlichen Hand verlangt wird, ausgedruckt werden.

  1. Wählen Sie im Register Drucken -> KALKULATIONSSCHEMA.

    Achtung!
    Diese Funktion kann nur ausgeführt werden, sofern das entsprechende Makro aktiviert wurde. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen SORBA-Aussendienstmitarbeiter.

  2. Eine entsprechende Excel-Tabelle wird geöffnet. Die Daten werden automatisch übertragen.

 

1.30. Eigener Schlüsselstamm erstellen

Falls die Anpassung des Schlüsselstammes an verschiedene lokale Preislisten, wie solche für Beton, Kies, bituminöser Belag, Transporte und Deponiegebühren, wiederkehrenden Aufwand erfordert, so wird das Führen von lokalen Schlüsselstämmen empfohlen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Wählen Sie im Register DATEI -> SCHLÜSSELSTAMM ERÖFFNEN.

  2. Tragen Sie den gewünschten Dateinamen ein (Achtung! Maximal 8 Zeichen) und bestätigen mit OK.

  3. Sie befinden sich im neu eröffneten, noch leeren Schlüsselstamm.

1.30.1. Variante 1) Kopie eines anderen Schlüsselstammes

  1. Sie befinden sich im neu eröffneten, noch leeren Schlüsselstamm.

  2. Wechseln Sie mit der Funktion DATEI -> ÖFFNEN in einen anderen Schlüsselstamm.

  3. Wählen Sie den gewünschten Schlüsselstamm aus, dessen Positionen übernommen werden sollen, OK.

  4. Markieren Sie mit der Maus oder mit der Taste SHIFT und Pfeiltasten sämtliche Positionen, welche Sie übernehmen möchten.

  5. Drücken Sie die Tastenkombination CTRL-C und wählen BEREICH KOPIEREN <CTRL-INS>.

  6. Wählen Sie erneut die Funktion DATEI -> ÖFFNEN.

  7. Wechseln Sie wieder in Ihren neu eröffneten Schlüsselstamm, z. B. Eigen14.MAT, OK.

  8. Der neu eröffnete, eigene Schlüsselstamm ist immer noch leer.

  9. Drücken Sie die Tastenkombination CTRL-C und wählen BEREICH EINSETZEN <SHIFT-INS>.
  10. Alle markierten Positionen des vorher gewählten Schlüsselstammes werden in den eigenen Schlüsselstamm kopiert.

  11. Bearbeiten Sie den Schlüsselstamm wie gewohnt.

 

1.30.2.Variante 2) Schlüsselstamm manuell erstellen

  1. Sie befinden sich im neu eröffneten, noch leeren Schlüsselstamm.

  2. Beginnen Sie, die gewünschten Positionen für den eigenen Schlüsselstamm manuell zu erfassen.

    Tipp!
    Fahren Sie mit dem Cursor ins Feld Gattung und drücken die Leertaste (Space). Wählen Sie die gewünschte Gattung aus und bestätigen mit Enter.

    Merke:
    Falls Sie auf Inventar- und Materialpositionen Zurechnungsarten definieren möchten, müssen zuerst deren Grundpreise bearbeitet werden. Fahren Sie dazu auf die gewünschte Inventar- resp. Materialposition und wählen PREISE -> GRUNDPREISE BEARBEITEN.

  3. Fahren Sie auf Inventar- und Materialpositionen ins Feld Zurechart, drücken die Leertaste (Space) und wählen die gewünschte Zurechnungsart für die aktuelle Position aus, OK.

  4. Bearbeiten Sie den Schlüsselstamm wie gewohnt.

    Achtung!
    Falls Sie bei der Erfassung der Inventarpositionen keine Zurechnungsarten definieren möchten, muss im Feld Text die Mengeneinheit und die Betriebsart erwähnt werden.

 

1.31. Eigener Schlüsselstamm überarbeiten

1.31.1. Variante 1) in CalkQUICK

Mit der folgenden Funktion öffnen/überarbeiten Sie den für die aktuelle Offerte gewählten Schlüsselstamm. Sie haben die Möglichkeit, Grundpreise zu bearbeiten und Preise mit den Preisen aus einem Schlüsselstamm zu ersetzen.

Merke:
Es ist nicht nötig, die Preise im Schlüsselstamm manuell anzupassen, da jedes Jahr ein neuer Schlüsselstamm mit den neuen Daten erscheint.

  1. Wählen Sie im Register DATEI -> SCHLÜSSELSTAMM WÄHLEN.

  2. Wählen Sie den gewünschten Schlüsselstamm aus, den Sie überarbeiten möchten, OK.

    Tipp!
    Falls ein gewünschter Schlüsselstamm nicht aufgeführt ist, klicken Sie die Schaltfläche Neu lesen an.

  3. Wählen Sie im Register DATEI -> SCHLÜSSELSTAMM ÜBERARBEITEN.

  4. Nehmen Sie die nötigen Änderungen vor.

    Tipp!
    Im Feld Gewicht kg haben Sie die Möglichkeit, auf Materialpositionen die Angabe Gewicht in kg pro Einheit zu definieren. Mit diesen Angaben wird Ihnen die Berechnung des Gewichtes des kalkulierten Materials erleichtert und die Organisation des Transportes wird vereinfacht.

  5. Verlassen Sie den Schlüsselstamm wieder mit ESC.

  6. Ihre Änderungen werden automatisch gesichert.

    Achtung!
    Änderungen im Schlüsselstamm, welche Sie in CalkQUICK vornehmen, betreffen nur die aktuelle Offerte. Falls Sie den Schlüsselstamm generell für künftige Objekte bearbeiten möchten und die Änderungen in allen Analysestämmen entsprechend anpassen möchten, muss der Schlüsselstamm via StammQUICK-Navigator angepasst werden. Siehe dazu:

    14.5  Eigener Schlüsselstamm überarbeiten

    14.5.2 Variante 2) in StammQUICK-Navigator (Bruttopreise, Rabatte)

1.31.2. Variante 2) in StammQUICK-Navigator (Bruttopreise, Rabatte)

Materialpreise wie Beton, bituminöse Beläge, Kiesmaterialien etc. sind in den Schlüsselstämmen als schweizerische Durchschnittspreise eingesetzt. (Jedes Jahr erscheint ein neuer Schlüsselstamm mit den neuen Preisen). Es liegt aber am verantwortlichen Kalkulator, diese Preise einmal jährlich gemäss den eigenen Firmenpreisen oder regionalen Ansätzen anzupassen. Die Rabatte auf allgemeine Listenpreise wie PVC-und Betonartikeln, Bewehrungsstahl, etc. müssen ebenfalls überprüft und angepasst werden.

Mit systematischem Vorgehen kann der Aufwand beim Überarbeiten der Schlüsselstämme vermindert werden. Gehen Sie wie folgt vor:

Merke:
Es können nur Positionen in den Analysen-Verzeichnissen geändert/getauscht werden! Analysen oder Schlüsselstämme in den Verbandspfaden können nicht verändert werden!

Bruttopreise anpassen


Über die folgende Funktion können die Standardpreise der Materialien oder die AVS/RR/ES+M-Anteile der Inventarpositionen angepasst werden.

Merke:
Da jedes Jahr ein neuer Schlüsselstamm mit den neusten Daten erscheint, ist es nicht unbedingt nötig, die Preise manuell anzupassen.

  1. Wählen Sie im StammQUICK-Navigator VERBANDSDATEN -> BEARBEITEN -> SCHLÜSSELSTAMM.

  2. Wählen Sie den gewünschten Schlüsselstamm aus und bestätigen mit OK.

  3. Suchen Sie die anzupassende Position oder filtern Sie eine bestimmte Gattung (z. B. Material), damit Sie deren Preise anpassen können.

  4. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor.

    Material- und Fremdleistungspositionen:

    Bei diesen Positionen können Sie den Cursor auf den Preis setzen und mit dem neuen Preis überschreiben oder lediglich den Rabatt (bei Material) korrigieren.

    Tipp!
    Im Feld Gewicht kg (fahren Sie dazu mit dem Cursor nach rechts) haben Sie auf Materialpositionen die Möglichkeit, die Angabe Gewicht in kg pro Einheit zu definieren. Mit diesen Angaben wird Ihnen die Berechnung des Gewichtes des kalkulierten Materials erleichtert und die Organisation des Transportes wird vereinfacht.

    Mit der Funktion PREIS -> GRUNDPREISE BEARBEITEN erscheint die Material-Grunddaten-Maske.

    Merke:
    Auf Material-Positionen definieren Sie die Preis/Rabatt-Stufen. Es können bis zu 16 verschiedene Stufen gebildet werden (4 verschiedene Preise / 4 verschiedene Rabatte).

    Inventar:
    Bei Inventar sind die Preise wie oben erwähnt in AVS/RR/ES+M aufgeteilt. Also sind auch dort die Preise anzugleichen, falls notwendig.

    Mit der Funktion PREIS -> GRUNDPREISE BEARBEITEN erscheint die Inventar-Maske

    Merke:
    Reparatur und Revision sind getrennt aufgeführt! Auf Inventar-Positionen definieren Sie den Einsatz pro Stunde, Monat oder Tag.


    Lohn:
    Die Löhne sind standardmässig bei den Zuschlägen definiert. Es handelt sich dabei um einen Gruppenmittellohn. Jederzeit können aber den einzelnen Lohnpositionen eigene Preise vergeben werden, z. B. wenn Sie dem Lohn „Maschinist“ einen höheren Preis zuordnen wollen, als es beim Mittellohn der Fall ist. Achten Sie jedoch darauf, dass dann diese Lohnposition auch in der Analyse separat aufgeführt ist.

  5. Geänderte Positionen werden blau dargestellt und im Feld Ändern (mit dem Cursor weiter nach rechts fahren) mit einer Markierung (Haken) versehen.

    Tipp!
    Die Markierung (Haken) im Feld Ändern können Sie nach Belieben entfernen, falls die Position in den Analysestämmen doch nicht ersetzt werden soll. Fahren Sie dazu mit dem Cursor auf diese Markierung und drücken die Leertaste (Space).

  6. Wenn Sie den Schlüsselstamm mit der Taste ESC verlassen, werden Ihre Änderungen automatisch als Standard übernommen. Daher kann es sinnvoll sein, dass Sie solche Preisänderungen lediglich offertbezogen im Offertstamm machen.

Schlüsselstamm filtern

  1. Wählen Sie die Funktion BEARBEITEN -> FILTERN F6.

  2. Tragen Sie z. B. ein:

    Abfragename

                            Standard

    Bezeichnung

                            Beton Cem

    Gattung

                            Material

  3. Bestätigen Sie mit OK.

  4. In der Ersetzliste erscheinen jetzt nur noch die Positionen, welche dem Filter entsprechen.

    Rabatt anpassen

  5. Fahren Sie mit dem Cursor nach rechts ins Feld Rabatt %.

  6. Wählen Sie die Funktion  PREIS -> POSITIONEN MIT FAKTOR.

  7. Tragen Sie im folgenden Fenster ein:

    Rabatterhöhung z. B. +5%       = +5

    Rabattreduktion z. B. -7%         = -7

    Rabatterhöhung z. B. um den Faktor 2 (Verdoppelung) = 2

    Tipp!
    Die Rabattanpassung im Feld Rabatt Fr. erfolgt analog.

  8. Bestätigen Sie mit OK.

  9. Im Feld Rabatt % steht jetzt der neue Rabattprozentsatz.

    Tipp!
    Preise und Rabatte können in den Feldern Preis, Rabatt % und Rabatt Fr. auch durch Überschreiben geändert werden.

    Tipp!
    Im Schlüsselstamm werden im Feld Letzte Änderung das Datum/Zeit sowie Person der letzten Änderung dokumentiert.


    Filter aufheben 

  10. Damit weitere Positionen bearbeitet werden können, muss der aktuelle Filter mit der Funktion BEARBEITEN -> FILTER AUFHEBEN F9 aufgehoben werden.

    Schlüsselstamm filtern

  11. Wählen Sie die Funktion BEARBEITEN -> FILTERN F6.

  12. Tragen Sie z. B. ein:

    Abfragename

                            Standard

    Bezeichnung

                            *Kies*

    Gattung

                            Material

  13. Bestätigen Sie mit OK.

  14. In der Ersetzliste erscheinen jetzt nur noch die Positionen, welche dem neuen Filter entsprechen.

    Preise Kies anpassen

  15. Fahren Sie mit dem Cursor in die Felder Preis, Rabatt % und Rabatt Fr.
  16. Nehmen Sie die nötigen Änderungen vor, indem Sie den Preis und Rabatt  z. B. überschreiben.

  17. Alle mutierten Positionen erscheinen dann blau und sind im Feld Ändern (ganz rechts) mit einer Markierung (Haken) versehen.

    Filter aufheben

  18. Heben Sie den aktuellen Filter mit der Funktion BEARBEITEN -> FILTER AUFHEBEN F9 auf.

    Schlüsselstamm verlassen

  19. Verlassen Sie die Ersetzliste mit der Taste ESC.

  20. Nach diesen Änderungen im Schlüsselstamm werden die Offerten künftig mit den mutierten Kostenbestandteilen kalkuliert!

 

1.32. Suchtitel in Schlüsselstamm ergänzen

Suchtitel werden vor allem bei der Erstellung eines eigenen Schlüsselstammes ergänzt und bearbeitet. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie mit der Funktion DATEI -> SCHLÜSSELSTAMM -> SCHLÜSSELSTAMM ÜBERARBEITEN den Schlüsselstamm.

  2. Dann erscheint eine vereinfachte Form des Schlüsselstammes.

  3. Wählen Sie im Register FENSTER -> SUCHTITEL <CTRL-F>.

  4. Im Feld Text erscheinen alle bestehenden oder bereits erfassten Suchtitel.

  5. Wählen Sie im Register BEARBEITEN -> SUCHTITEL ERGÄNZEN F7 oder klicken die Schaltfläche F7:Suchtitel ergänzen an.
  6. Fahren Sie mit dem Cursor auf die gewünschte Position, welche Sie mit einem zusätzlichen Suchtitel versehen möchten. 

    Achtung!
    Die erste Position aller Gattungen ist jeweils bereits mit einem Suchtitel hinterlegt (auch bei eigenen Schlüsselstämmen).

  7. Wählen Sie im Register Extras -> AKTUELLE POSITION MARKIEREN F7 oder klicken Sie die Schaltfläche F7: Position markieren an.

  8. Tragen Sie im folgenden Fenster den gewünschten Suchtitel ein und bestätigen mit OK.

  9. In der Suchtitel-Liste, wurde der zusätzliche Suchtitel automatisch ergänzt.

  10. Generieren Sie die Suchtitel-Liste mit der Funktion BEARBEITEN -> SUCHTITEL NEU GENERIEREN F9.

    Tipp!
    Die neu definierten Suchtitel erscheinen auch im Navigator.

    Tipp!
    In den Feldern Hierarchiest.1, 2, 3, 4 und 5 des Offert- und Schlüsselstammes haben Sie die Möglichkeit, gewünschte, eigene Hierarchiestufen einzubauen. In diesem Fall werden die Suchtitel aus den angegebenen Hierarchiestufen gebildet.

 

1.33. Eigene Analysen erstellen

Damit die Standardanalysen von Ihnen laufend ergänzt oder sogar eigene Analysen erstellt werden können, haben Sie die Möglichkeit, geänderte Analysen entweder einzeln, Kapitelweise oder von der ganzen Offerte zu sichern.

1.33.1. Sicherung einzelner Analysen

  1. Sie befinden sich im Analysefenster F4 der gewünschten Position, dessen Kalkulation gesichert werden soll.

  2. Passen Sie die Kostenelemente an resp. überarbeiten Sie die Analyse, indem Sie z. B. die Etappe in der oberen Fensterhälfte überschreiben.

  3. Klicken Sie mit der Maus in der unteren Fensterhälfte auf ein Kostenelement.

  4. Wählen Sie EXTRAS -> KALKULATION ÜBERNEHMEN <CTRL-K>.

  5. Mit einem Klick auf die Listbox im Feld Analysetyp bestimmen Sie, wohin die aktuelle Analyse gesichert werden soll. Es stehen Ihnen ausser der Standardanalyse (STAND), die sich natürlich jederzeit ergänzen lässt, auch fünf eigene Analysenstämme (EIGEN1 bis EIGEN5) zur Verfügung.

    Merke:
    In der Regel genügt ein einziger eigener Analysenstamm (z. B. EIGEN1), da sonst zu viele Stämme gepflegt werden müssen.

    Nach Wunsch kann noch eine Spezifikation eingetragen werden.

  6. Bestätigen Sie mit OK.

  7. Falls diese Analyse bereits einmal gesichert wurde, werden Sie gefragt, ob Sie die bestehende Analyse überschreiben möchten oder nicht –> Ja. Ansonsten wird die neue Analyse gleichwertig in allen vier Etappengrössen (Klein, Mittel, Gross und Eigen) abgelegt.

  8. Durch Anklicken der Schaltfläche F9:Alle Kalkulationen können die Werte kontrolliert werden.

 

1.33.2. Einzelne Etappengrössen separat bearbeiten

Tipp!
Über das Register FENSTER -> KALKULATION IN ANALYSESTAMM können die einzelnen Etappengrössen separat bearbeitet werden.

 

1.33.3. Sicherung der ganzen Offerte oder einzelner NPK-Kapitel

Möchten Sie von Grund auf einen eigenen Analysenstamm erstellen und pflegen, ist es sinnvoll, die ganze Offerte zu sichern, oder zumindest einzelne NPK-Kapitel. So können Ihre eigenen Analysen auch separat abgerufen und weiterbearbeitet werden. Für diese Funktion gehen Sie wie folgt vor:

  1. Sie befinden sich in der Offertoberfläche.

  2. Wählen Sie im Register KALKULIEREN -> KALKULATION IN ANALYSESTAMM.

  3. Im folgenden Fenster bestimmen Sie, wie die aktuellen Analysen gesichert werden sollen.

    Kalk.übernehmen

    resp. Analysestamm ergänzen
    Ergänzt den Analysestamm mit neuen Analysen aus dem aktuellen Objekt. (Bestehende Analysen werden nicht überschrieben.)

    Kalk.überschreiben

    resp. Analysestamm überarbeiten
    Überschreibt bestehende Analysen im Analysestamm mit den neuen Analysen aus dem        aktuellen Objekt.

    Setzen Sie die Markierung pro Kapitel für die gewünschte Funktion (keine Markierung = die Analysen dieses Kapitels werden nicht gesichert).

  4. Starten Sie die Analysesicherung mit der Funktion BEARBEITEN -> KALKULATION IN ALS ÜBERNEHMEN F7 oder durch Anklicken des entsprechenden Icons.

    Icon Kalkulation in ALS übernehmen

  5. Wählen Sie den gewünschten

    Analysetyp aus, in den die Analysen gesichert werden sollen. Es stehen Ihnen ausser der Standardanalyse (STAND) auch fünf eigene Analysenstämme (EIGEN1 bis EIGEN5) zur Verfügung.

    Merke:
    In der Regel genügt ein einziger eigener Analysenstamm (z. B. EIGEN1), da sonst zu viele Stämme gepflegt werden müssen.

  6. Bestätigen Sie mit OK.

    Merke:
    Beachten Sie bitte, dass jeder eigene Analysentyp (EIGEN1 bis EIGEN5) auch einen entsprechenden Schlüsselstamm benötigt!

 

1.34. Analysestamm anpassen mit Spezifikationen

Die eingekauften Analysenstämme erlauben einen Start in die EDV-gestützte Vorkalkulation ohne grosse Investitionen an Geld und Zeit. Oft entsprechen sie aber nur teilweise der Anwenderphilosophie oder sie weisen Fehler auf. Es gilt also grössere Abweichungen systematisch zu beheben. Dazu stehen Ihnen grundsätzlich zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

Die in der Offertkalkulation geänderten Analysen in den Analysestamm sichern. Analysestämme mit den Preisanalysen aus einer überarbeiteten NPK-Offerte überschreiben resp. ergänzen.

1.34.1. Einzelne Analysen in den Analysestamm sichern

  1. Sie befinden sich in CalkQUICK in der gewünschten Offerte.

  2. Fahren Sie auf eine kalkulierte Detailposition und öffnen das Analysefenster mit der Funktion FENSTER -> KALKULIEREN F4.

  3. Sie haben die aktuelle Analyse wunschgemäss geändert.

  4. Wählen Sie im Register EXTRAS -> KALKULATION ÜBERNEHMEN <CTRL-K>.

  5. Definieren Sie im Feld Analysetyp unbedingt den gewünschten Analysetypen, d. h. Eigen 1 bis Eigen 5, in welchen die Änderungen gesichert werden sollen.

    Die genaue Erklärung zum Feld Spezifikation finden Sie unter 14.8.2 Ganze NPK-Offerte in den Analysestamm sichern

    Achtung!
    Auf keinen Fall sollten Sie Ihre Änderungen in den Original Analysetypen sichern, da diese beim nächsten Daten-Update zumeist wieder überschrieben werden!!!

  6. Bestätigen Sie Ihre Einstellungen mit OK.

  7. Die geänderte Kalkulation wird in den gewählten Analysestamm übernommen.

    Achtung!
    In den Analysestamm wird die aktuelle Etappengrösse des Analysefensters F4 gesichert (siehe oberer Fensterteil, Spalte Etappe). Die Etappengrösse des Analysefensters F4 kann aber nach Wunsch, vor der Sicherung in den Analysestamm, im Feld Etappe manuell überschrieben werden.

    Falls der Analysestamm leer ist, werden ALLE Etappen gesichert.

    Falls die aktuelle Position im gewählten Analysestamm mit derselben Etappengrösse bereits kalkuliert ist, erscheint die Abfrage, ob die bestehende Kalkulation überschrieben werden soll.

 

1.34.2. Ganze NPK-Offerte in den Analysestamm sichern

  1. Sie befinden sich in CalkQUICK in der gewünschten Offerte.

  2. Sie haben die aktuelle Offerte wunschgemäss kalkuliert und allenfalls Analysen manuell geändert.

  3. Wählen Sie die Funktion KALKULIEREN -> KALKULATION IN ANALYSESTAMM.

  4. Im folgenden Fenster werden alle Grundkataloge, welche als Grundlage für die aktuelle Offerte dienen, aufgeführt.

  5. In den Feldern rechts bestimmen Sie durch Markierungen (Haken) die gewünschten Kriterien für die Übernahme der Analysen in die entsprechenden Analysestämme (Markierung = Ja, keine Markierung = Nein).

    Kalk.übernehmen

    resp. Analysestamm ergänzen

    Ergänzt den Analysestamm mit neuen Analysen aus dem aktuellen Objekt. (Bestehende Analysen werden nicht überschrieben.)

    Kalk.überschreiben

    resp. Analysestamm überarbeiten

    Überschreibt bestehende Analysen im Analysestamm mit den neuen Analysen aus dem        aktuellen Objekt. Achtung! Es wird nur die in der Offerte aktuelle Etappengrösse                 (z. B. klein) in den Analysestamm gesichert.

    Spezifikation

    Die Spezifikation ist eine Unterkategorie (z. B. EFH, INDUSTRIE) für eigene Analysen. Wenn ein Objekt als z. B. EFH oder INDUSTRIE kalkuliert wurde, kann das ganze Objekt oder nur einzelne NPK-Kapitel mit diesen speziellen Analysen unter einer Analysen-Kategorie (Spezifikation) gesichert werden. Tragen Sie dazu im Feld Spezifikation die entsprechende Spezifikation ein und markieren auch gleich das Feld Kalkulation übernehmen (Haken setzen).

    Merke:
    Bei Spenglern SSIV lautet die Spezifikation: „Ausführungsarten“ / “Produktegruppen“.

    Achtung!
    Verwenden Sie nicht allzu viele Spezifikationen und tragen Sie bei bestehender Spezifikation exakt denselben Namen wieder ein, also z. B. EFH oder INDUSTRIE, da sonst pro Spezifikation jedes mal ein neues Unterverzeichnis eröffnet wird.

    Achtung!
    Die jeweiligen Kalkulationen bzw. Offertanalysen werden in die vier Etappengrössen (klein, mittel, gross, eigen) ohne Unterschied (Leistungswert / Gruppenleistung) übertragen.

  6. Starten Sie die Übernahme in die Analysestämme mit der Funktion BEARBEITEN -> KALKULATION IN ALS ÜBERNEHMEN F7.

  7. Wählen Sie im dann folgenden Popup-Menü den gewünschten Analysetypen, in den die Kalkulationen übernommen resp. überschrieben werden sollen.

  8. Bestätigen Sie mit OK
  9. Die Analysestämme werden entsprechend angepasst.

    Merke:
    Falls Sie Analysen mit Spezifikationen gesichert haben, finden Sie die kalkulierten Positionen im Analysetyp EIGEN1 dann jeweils:mit Spezifikation (z. B. EFH und ohne Spezifikation (z. B. EFH).

 

1.35. Kalkulationsbausteine

Mit der folgenden Funktion werden sämtliche Kostenelemente des aktuellen Analysefensters unter einem von Ihnen zu definierenden Namen abgelegt und können später z. B. in einem leeren Analysefenster eingefügt werden. Diese Funktion bietet vor allem Vorteile für Eigendevis und Kategorienkalkulationen.

 

1.35.1. Kalkulationsbausteine ablegen

  1. Fahren Sie mit dem Cursor auf die gewünschte, kalkulierte Detailposition.

  2. Öffnen Sie mit der Funktion FENSTER  -> KALKULIEREN F4 das Analysefenster.

  3. Wählen Sie im Register EXTRAS -> KALKULATIONSBAUSTEIN ABLEGEN.

  4. Tragen Sie den Namen des aktuellen Kalkulationsbausteins ein.

  5. Bestätigen Sie mit Speichern.

  6. Sämtliche Kostenelemente des aktuellen Analysefensters werden jetzt unter dem angegebenen Namen abgelegt und können später z. B. in einem leeren Analysefenster eingefügt werden.

 

1.35.2. Kalkulationsbaustein einfügen

  1. Fahren Sie mit dem Cursor auf die gewünschte, ev. nicht kalkulierte Detailposition.

  2. Öffnen Sie mit der Funktion FENSTER -> KALKULIEREN F4 das Analysefenster.

  3. Wählen Sie im Register EXTRAS -> KALKULATIONSBAUSTEIN EINFÜGEN.

  4. Wählen Sie aus der Kalkulationsbaustein-Liste den gewünschten Baustein aus.

  5. Bestätigen Sie mit Öffnen
  6. Sämtliche Kostenelemente des gewählten Kalkulationsbausteins werden jetzt im aktuellen Analysefenster eingefügt.

 

1.36. Analysen mit Kategorien (Leistungsgruppen)

Preiskalkulationen wie z. B. solche für m1 Transportpiste oder m2 Betonbelag erfordern eine Berechnung mit mehreren Leistungsgruppen. Ein Erschwerniszuschlag, z. B. schwerbaggerfähig, kann als Differenz zwischen Normal- und erschwertem Aushub mit 2 Leistungsgruppen dargestellt werden.

Jeder Leistungsgruppe kann eine Menge (Anteil) mit der entsprechenden Gruppenleistung zugeordnet werden. Es können maximal 9 Leistungsgruppen aktiviert werden. Innerhalb einer Leistungsgruppe kann die Gruppenleistung aktiviert (Material, Fremdleistung) oder deaktiviert (Lohn, Inventar) werden.

Zur Erstellung einer solchen Analyse mit Kategorien (Leistungsgruppen) gehen Sie wie folgt vor:

 

1.36.1. Kategorie definieren

  1. Öffnen Sie das Analysefenster F4 einer kalkulierten Position mit der Funktion FENSTER -> KALKULIEREN F4.

  2. Fahren Sie mit dem Cursor im Analysefenster F4 auf die erste freie Zeile.

  3. Wählen Sie im Feld Gattung die Option Kategorie aus, Enter.
  4. Auf der obersten Kostenelemente-Zeile wird eine neue Zeile mit der Gattung A (für Kategorie) eingefügt.

  5. Setzen Sie den Cursor auf diese Zeile und wählen BEARBEITEN -> KATEGORIE BEARBEITEN F3.

  6. Definieren Sie die nötigen Angaben zur Kategorie und bestätigen mit OK.

    Kat-Beschrieb

                            Beschrieb der Kategorie

    ME

                            (Mengeneinheit)

    Menge

                            (Anteil Kategorie) 

    Kategorie-Nr.

                            (Leistungsgruppe)

    Grp.-Leistung

  7. Alle Kostenelemente unterhalb der definierten Kategorie gehören jetzt zur Kategorie 1.

  8. Fahren Sie mit dem Cursor auf die erste freie Zeile.

  9. Fügen Sie weitere Kostenelemente aus dem Schlüsselstamm (FENSTER -> SCHLÜSSELSTAMM F7) oder aus dem Offertstamm (FENSTER -> OFFERTSTAMM <CTRL-E>) ein, oder arbeiten ev. mit Kalkulationsbausteinen (EXTRAS -> KALKULATIONSBAUSTEIN EINFÜGEN <CTRL-S>). Diese weiteren Kostenelemente werden dann die zweite Kategorie bilden.

  10. Fahren Sie mit dem Cursor wieder auf die erste freie Zeile.

  11. Wählen Sie im Feld Gattung die Option Kategorie aus, Enter.

  12. Eine neue, zweite Zeile mit der Gattung A (für Kategorie) wird eingefügt. Setzen Sie den Cursor auf diese Zeile.

  13. Wählen Sie im Register BEARBEITEN -> KATEGORIE BEARBEITEN F3.

  14. Definieren Sie die nötigen Angaben zur zweiten Kategorie und bestätigen mit OK.

  15. Alle Kostenelemente unterhalb der zweiten Kategorie bilden jetzt die Kategorie 2.

    1.36.3. Weitere Kategorien definieren

  16. Wiederholen Sie die Punkte 8. bis 15.

  17. Nach der Bearbeitung der letzten Leistungsgruppe (Kategorie), kontrollieren Sie den Preis und den Leistungswert.

 

1.37. Zurechnungsart (Grundpreise) via Schlüssel- und Offertstamm

Im Schlüssel- und Offertstamm können im Register PREIS -> GRUNDPREISE BEARBEITEN im Feld Zurechnungsart pro Inventar- (I) und Material-(M) Kostenelement verschiedene Ansätze definiert werden.

Beispiel 1)

Zf-Pumpe, VM, -1000l/min, 75 (Inventar)

Einsatz / Std.                        ->  AVS / R+R / Energie / Schmiermittel

                                                  (% vom Ansatz)

                                             ->  Verrechnung pro Einsatz (Fr.)

                                             ->  %-Ansatz bezogen auf Neuwert

Einsatz / Tag                        ->  AVS / R+R / Energie / Schmiermittel

Einsatz / Monat                   ->  AVS / R+R / Energie / Schmiermittel

Beispiel 2)

Beton PC kg/m3 325 0-32 mm (Material)

 

Preis                                   ->  4 Rabattstufen:

                                            122.-/m3 bis 10 m3   Rabatt 2%

                                            122.-/m3 bis 50 m3   Rabatt 3%

                                            122.-/m3 bis 100 m3 Rabatt 5%

                                            122.-/m3 bis 500 m3 Rabatt 8%

Die Zurechnungsarten für Inventar und Material erlauben eine überschaubare Darstellung der Kostenelemente im Schlüsselstamm. Die Definitionen in der tieferen Bezugsebene erfordern für Inventar (Std. / Tag / Monat / Einsatz / Abgang) und Material (Preise mit je 4 Preis- oder Rabattstufen) weitere Verbesserungen seitens der Analysen- und Schlüsselstammlieferanten.

Momentan liefern verschiedene Verbände Analysestämme mit definierten Zurechnungsarten, d. h. Grundpreise. Die Zurechnungsart müssen wie folgt definiert sein:

Im Schlüsselstamm                                    -> Material

Im Offert- und Analysestamm                     -> Inventar und Material

 

1.38. Zurechnungsarten mutieren

Mit der folgenden Funktion ändern oder ergänzen Sie die Zurechnungsarten oder sichern diese in eine separate Liste.

Achtung!
Beachten Sie, dass die objektbezogene (baustellenspezifische) Reduktion, die Sie in den Zuschlägen im Register Inventar finden, zusätzlich berechnet wird. Z. B. haben Sie auf einer Kranposition mit Betrieb mit Miete in AVS auf 75% reduziert. Wenn in der Zurechnungsart ebenfalls eine Reduktion von z. B. 50% vorhanden ist, so werden beide Reduktionen vorgenommen!

  1. Sie befinden sich in der Offertoberfläche
  2. Wählen Sie im Register KALKULIEREN -> ZURECHNUNGSARTEN MUTIEREN.

  3. Im Zurechnungsarten-Fenster nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor.

  4. Um eine neue Zurechnungsarten hinzuzufügen, fahren Sie mit dem Cursor auf die erste freie Zeile und tragen die gewünschten Angaben ein.

    Merke:
    Falls im Feld Rep.(& Revis.%) ein Prozentsatz eingetragen ist, so muss diese Angabe für eine vernünftige Splittung ebenfalls im Feld Revision % eingetragen werden.

  5. Sichern Sie die Zurechnungsartenliste im Register DATEI -> ZURECHNUNGSDATEI SPEICHERN UNTER.

  6. Sichern Sie in die Liste Standard, indem Sie das folgende Fenster mit OK bestätigen.

  7. Verlassen Sie das Zurechnungsarten-Fenster mit ESC

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.