Nachträgliche Korrekturen in der Stundenkarte beeinflussen Lohnabrechnung

Stundenkorrekturen in der Stundenkarte von abgeschlossenen Monaten wirken sich auf die Lohnabrechnung unterschiedlich aus (abhängig vom Status des Lohnlaufs).

Es werden drei verschiedene Szenarien unterschieden:

1) Der Lohnlauf des korrigierten Monats ist noch nicht erstellt

2) Der Lohnlauf des korrigierten Monats ist erstellt aber noch nicht verbucht

3) Der Lohnlauf des korrigierten Monats ist erstellt und verbucht

 

Szenario 1 (Der Lohnlauf des korrigierten Monats ist noch nicht erstellt):

Diese Situation hat die geringsten Auswirkungen. Die Korrektur in der Stundenkarte wird bei der Erstellung des Lohnlaufs von diesem Monat normal berücksichtigt (kein Unterschied zu "korrekt" erfassten Stunden).

Szenario 2 (Der Lohnlauf des Monats ist erstellt aber noch nicht verbucht):

Wenn nach der Erstellung des Lohnlaufs noch Korrekturen eingegeben werden, erfolgt folgende Meldung:

In diesem Fall müssen Sie den Lohnlauf dieses Mitarbeiters aktualisieren, damit die Stundenkorrektur übernommen wird (im Beispiel ist die rapportierte Arbeitszeit am 12.01.15 von 7.5 Stunden auf 9.5 Stunden angepasst worden).

Vor der Korrektur hatte der Mitarbeiter eine IST-Zeit von 167.5 Stunden:

Aktualisieren Sie die Lohnabrechnung (in der Lohnabrechnung Menüpunkt "Extras" - "Vorschlag neu berechnen"):

Sobald der Lohnlauf aktualisiert ist, wird die Korrektur in diesem Lohnlauf berücksichtigt und die IST-Stunden entsprechend erhöht:

 

Szenario 3 (Der Lohnlauf des korrigierten Monats ist erstellt und auch verbucht):

Wenn in vergangenen, bereits abgerechneten Monaten Stundenkorrekturen eingegeben werden, werden diese erst im nächsten offenen Lohnlauf berücksichtigt (es besteht keine Möglichkeit diese Stunden in der bereits verbuchten Lohnabrechnung nachträglich zu berücksichtigen).

Im Beispiel ist der Lohnlauf vom Januar bereits abgerechnet und verbucht. Anschliessend wird eine Korrektur am 13.01.15 durchgeführt (erneut die rapportierte Arbeitszeit von 7.5 Stunden auf 9.5 Stunden angepasst). Es erfolgt keine Meldung, die Korrektur wird übernommen:

Sobald der nächste Lohnlauf für diesen Mitarbeiter erstellt wird, erfolgt eine Meldung, die darauf hinweist, dass auch "ältere" Datensätze (vor dem Rapportierungsdatum dieses Lohnlaufs) in der Lohnabrechnung berücksichtigt werden (in diesem Beispiel die korrigierten Stunden vom 13.01.15):

Diese nachträgliche Berücksichtigung von Stundenkorrekturen aus Vormonaten führt dazu, dass die IST-Zeit dieses Mitarbeiters abweicht.

Sie haben die Möglichkeit zu kontrollieren, welche Einträge in der aktuellen Lohnabrechnung berücksichtigt werde (in geöffneter Lohnabrechnung Menüpunkt "Fenster" - "Lohnjournaleinträge zeigen"):

Hier ist ersichtlich, dass ältere Stundenkorrekturen korrekterweise die aktuelle Lohnabrechnung beeinflussen:

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen