3.1.4. Spezialfall Ansicht «Gliederungen» - Ressourcenplanung - Modulanleitung

Ressourcenplanung - Modulanleitung - 3. Planung / 3.1. Kostenelemente planen / 3.1.4. Spezialfall Ansicht «Gliederungen»

 

Neuerung "Grobplanung Bauphasen" ab Version 19.1

Planung

In der Ansicht «Gliederungen» werden die Bauphasen geplant. Dafür stehen die Standardvorgänge sowie frei definierbare Gliederungen zur Verfügung.

Sind für einen Auftrag projektspezifische Vorgänge erfasst worden, werden für dieses Projekt auch die projektspezifischen Vorgänge geladen und nicht die Standardvorgänge. Ist InterCompany im Einsatz, werden für die fremden Projekte ebenfalls die projektspezifischen Vorgänge gezogen und stehen für die Planung zur Verfügung.

Die frei definierbaren Gliederungen können direkt im jeweiligen Auswahl-Navigator der entsprechenden Gliederung über die Einfügezeile erfasst werden. Dafür die gewünschte Bezeichnung in die Einfügezeile eingeben und mit Enter bestätigen.




Diese frei definierten Gliederungen sind projektspezifisch.

Um eine Gliederung in die Planung zu übernehmen, kann diese mit Drag&Drop gegriffen und auf dem entsprechenden Projekt abgesetzt werden.





Tipp
Die frei definierbaren Gliederungen müssen mit dem Cursor am Balken auf der linken Seite gegriffen werden damit diese via Drag&Drop in die Planung übernommen werden können.



Wird nämlich die Bezeichnung gegriffen, aktiviert sich der Editierungsmodus und die Gliederungsbezeichnung kann abgeändert werden. Die Gliederung wurde somit nicht gegriffen und kann deshalb auch nicht in die Planung übernommen werden.

Gliederungen können mit Hierarchiestufen in die Planung übernommen werden. Dazu muss die in die Planung zu übernehmende Gliederung lediglich auf einer sich bereits in der Planung befindenden Gliederung abgesetzt werden.



Die Objektgliederung «Haus 1» ist nun der Gliederung «Aushubarbeiten Kanalisation» unterstellt.



Je nach aktivierter Einstellung kann nun nur der Terminbalken der tiefsten Gliederungsstufe vergrössert oder verkleinert werden. Aufgrund der Zusammengehörigkeit vergrössern oder verkleinern sich die Terminbalken der darüberliegenden Gliederungsstufen automatisch.





Auslastung

In der Ansicht «Gliederungen» lässt sich die Auslastung ablesen. Im Detailfenster der jeweiligen Gliederung (Vorgang) lassen sich folgende Informationen betreffend der Auslastung definieren bzw. ablesen:



Soll-Arbeitsstunden pro Tag – Werden automatisch von der Firmensollzeit bezogen, können jedoch auch manuell überschrieben werden. Diese Stunden werden im Bereich «Auslastung» in die Soll-Zeit gerechent.

Gruppengrösse – Wird standardmässig mit 1 abgefüllt. Hier kann jedoch die effektive Gruppengrösse angegeben werden. Dies hat Auswirkung auf die Länge des Terminbalkens.

Totalstunden – Sind die geplanten Totalstunden auf dem entsprechenden Vorgang.

Samstag, Sonntag, Feiertage berücksichtigen – Definiert, ob diese bei der Berechnung der Terminbalkenlänge berücksichtigt werden sollen.

All diese Informationen sind miteinander verbunden und haben Auswirkung auf die automatische Berechnung der Terminbalkenlänge. Beispiel:

Vorgang ist für einen Tag mit Drag&Drop geplant worden. Soll-Arbeitsstunden pro Tag = 9, Gruppengrösse = 1 und Totalstunden = 9 (da Vorgang nur für einen Tag geplant wurde)



Jetzt werden die Totalstunden des Vorganges z.B. auf 45 erhöht. Das hat folgende Auswirkung auf den Terminbalken:



Aufgrund der Soll-Arbeitsstunden pro Tag, der Gruppengrösse und den neuen Totalstunden hat sich der Terminbalken automatisch verlängert. Wird nun z.B. die Gruppengrösse auf 2 erhöht, verkleinert sich der Terminbalken wieder:



Wird nun definiert, dass die Soll-Arbeitsstunden pro Tag nur bei 4.5 liegen, vergrössert sich der Terminbalken wieder, da mehr Tage benötigt werden:



Wird das Detailfenster des Vorganges verlassen und der Terminbalken in der Planung verlängert…



… hat das wiederum Auswirkung auf die Totalstunden. Diese werden aufgrund der neuen Terminbalkenlänge, der Soll-Arbeitsstunden pro Tag und der Gruppengrösse berechnet:



Wird nun noch definiert, dass z.B. der Samstag berücksichtigt werden darf, verkleinert sich der Terminbalken um einen Tag:





Im Bereich «Auslastung» werden nun die Soll-Arbeitsstunden pro Tag (4.5) mit der Gruppengrösse (2) multipliziert und unter «Soll» ausgewiesen. In unserem Beispiel sieht das wie folgt aus:



Den Vorgängen können Kostenelemente hinzugefügt werden, welche je nach Einstellung auch im Kalender angezeigt werden:







Wie auf obigem Printscreen ersichtlich, wurde das ausgewählte Personal im Kalender eingesetzt (auch Gruppen, Inventar, Material und Fremdleistung kann mit gleichem Vorgehen eingesetzt werden). Die beiden Mitarbeiter werden nun mit den Soll-Arbeitsstunden pro Tag multipliziert und im Bereich «Auslastung» unter «Ist» ausgewiesen.

Aufgrund der Soll-Auslastung und der Ist-Auslastung pro Tag ist in der Differenz ersichtlich, ob die Planung aufgeht oder aber zu wenig bzw. zuviel Mitarbeiter eingeplant wurden:

Fortschritte anzeigen

Im Terminbalken des Vorgangs (nach der Bezeichnung) und im Detailfenster des Vorgangs wird jeweils der Fortschritt ausgewiesen. Dieser Fortschritt ergibt sich aufgrund der im Vorgang vorhandenen Totalstunden und der auf diesen Vorgang für das entsprechende Projekt rapportierten Stunden aus den Tagesrapporten. Beispiel:

Vorgang "Kanalisation" ist vom 25.03. bis 30.03. geplant

Für das entsprechende Projekt wurde ein Tagesrapport mit dem Vorgang "Kanalisation" erstellt. Das Rapportdatum fällt in die Zeitspanne des geplanten Vorganges in der Ressourcenplanung:

In der Ressourcenplanung können nun mittels Menüpunkt "Fortschritte via TR aktualisieren" die rapportierten Stunden als Fortschritte auf den Vorgängen ausgewiesen werden:

Mit Angabe eines "Datum von" kann angegeben werden, ab welchem Datum die rapportierten Stunden neu gezogen werden sollen. Standardmässig wird das tagesaktuelle Datum minus zwei Jahre eingesetzt. Das um möglichst immer alle relevanten Daten zu berücksichtigen:

In der Ressourcenplanung wird für den Vorgang nun der Fortschritt ausgewiesen:

Wurden die Vorgänge mit verschiedenen Hierarchien geplant, werden die Fortschritte auch in die darüberliegenden Vorgänge/Gliederungen gerechnet. Beispiel:

Neuerung "Grobplanung Bauphasen" ab Version 19.1

 

Vorheriger Artikel: 3.1.3. Spezialfall Ansicht «Kombiniert»

Nächster Artikel: 3.1.5. Spezialfall Menüpunkt «Kostenelemente einfügen»

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.