17.5. OP-Plausibilisierung / Stammdaten-Plausibilisierung - FibuQuick - Modulanleitung

Folgen
Print Friendly and PDF

FibuQuick - Modulanleitung - 17. Auswertungen / Drucken / 17.5. OP-Plausibilisierung / Stammdaten-Plausibilisierung

mceclip0.png

Diese beiden Auswertungen sind nützliche Tools um fehlerhafte Buchungen / Differenzen und mögliche problematische Einrichtungen prüfen zu können.

OP-Plausibilisierung

Die OP-Plausibilisierung prüft das FIBU-Journal einer bestimmten Buchungsperiode und vergleicht die Nebenbücher auf allfällige Unstimmigkeiten und exportiert Auswertung in ein Excel.

Im Optimalfall wird die Auswertung "grün" mit "Buchhaltung OK" ausgegeben:

mceclip1.png

Details werden in den verschiedenen Register vom Excel ausgegeben:

mceclip2.png

Mehr Details dazu sind in diesem Help Center Artikel zu finden: https://support.sorba.ch/hc/de/articles/200784491#opplausibilisierung-was-bedeuten-die-einzelnen-fehlertypen-unter-register-fehlerpositionen

 

Stammdaten-Plausibilisierung

Die Stammdaten-Plausibilisierung prüft die aktuelle kaufmännische Einrichtung auf mögliche Probleme und Unstimmigkeiten.
Aufgezeigte Hinweise und Warnungen müssen aber nicht zwingend falsch sein, deshalb sind die Einträge jeweils zu prüfen um eine nötige Aktion abzuwägen.

Neuerung "Erweiterung und Optimierung der Stammdaten-Plausibilisierung" ab Version 22.1

Bevor die Stammdaten ausgewertet werden, wählt man ob das Archiv und die Vorperiode ebenfalls in die Prüfung mit einfliessen soll.
Wichtig ist die Definition vom Kontenplan-Typ (KMU, Käfer oder Eigen). Die Auswahl vom Kontenplan-Typ ist grundlegend für die Prüfungsgrundlage des Kontenplans.

mceclip2.png

Das Anschliessend aufgehende Protokoll wird im Internet-Browser Ihrer Wahl geöffnet:

mceclip3.png

Die Auswertung wird in Fehler und Warnungen gegliedert.
Im oberen Bereich ist die Zusammenfassung aller Einträge, im unteren Bereich werden die Einträge detaillierter beschrieben.

Fehler

MwSt Formularfelder nicht definiert - Auf einem Vorsteuer / Umsatzsteuer Eintrag ist das Formularfeld für die MwSt-Abrechnung nicht definiert. Was dazu führen könnte, dass die Mehrwertsteuerabrechnung falsch ist.

MwSt-Kontodefinition fehlt - Auf einem Eintrag der Mehrwertsteuertabelle fehlt ein Konto.

MwSt-Kontodefinition nicht gefunden - Das verwendete Konto ist gemäss definition nicht (mehr) gültig.

ISO Kontodefinition nicht gefunden - Auf der Fremdwährungstabelle wird ein Konto verwendet welches nicht (mehr) gültig ist.

Material nicht verbucht, Inventar nicht verbucht, Fremdleistung nicht verbucht
Dies betrifft Einträge in den Journale, welche eine BWA verwenden, die den Haken "k. FIbubuchung" gesetzt hat, aber im Nebenbuch nicht mit dem Haken für "Verbucht" versehen ist.
Das würde dazu führen, dass beim Verbuchen der Journale, dieser Datensatz in die FiBu exportiert würde, was ja gemäss der BWA anders definiert wurde.
-> Zu diesem Problem kann es kommen, wenn nachträglich der Haken für keine FiBU-Buchung gesetzt wurde.

Bewegungsart Konto nicht gefunden - Auf der BWA wurde ein nicht (mehr) gültiges Konto hinterlegt.

 

Warnungen

Kontonummer entspricht nicht der Gruppe - Dies könnte für Auswertungen, zum Beispiel MIS, wichtig sein.

Bewegungsart Konto nicht gefunden - Auf einer BWA wurde ein Konto hinterlegt, welches nicht (mehr) gültig ist. Dieser Eintrag kann unter den Warnungen und Fehler geführt werden, wenn zum Beispiel auch eine Vorperiode oder ältere Periode als die aktuelle betroffen ist.

 

Neuerung "Erweiterung und Optimierung der Stammdaten-Plausibilisierung" ab Version 22.1

 

Vorheriger Artikel: 17.4. BEBU-Liste

Nächster Artikel: 18. Stille Reserven

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich