MIS in mySORBA verwenden (mit / ohne SQL-Server) – MIS

Folgen
Print Friendly and PDF

Dieser Artikel erklärt die Einrichtung einer mySORBA Installation mit MIS und Option SQL-Server aktiv / inaktiv.

Diese Anleitung ist geeignet für:
mySORBA, mySORBA.Light, mySORBA.Studenten ab Version 18.0.429
SORBA Workspace ab Version 16.0.388

Diese Anleitung ist nicht geeignet für:
mySORBA, mySORBA.Light, mySORBA.Studenten Versionen bis 18.0.428
SORBA Workspace Versionen bis 16.0.387

MIS in mySORBA verwenden (mit / ohne SQL-Server) – MIS

Für das mySORBA wurde das MIS angepasst, dass es über den WebService die Daten beziehen kann.
Die mySORBA-Clients müssen in jedem Fall Zugriff auf den Webservice haben, auch wenn die Verbindung anschliessend direkt über den SQL-Server geht.

  • Deshalb benötigt es einen eingeloggten Benutzer im mySORBA mit hinterlegtem Passwort (WebService Aktionen benötigen einen SORBA-Benutzer mit min. 4 Stelligem Passwort).
  • Zudem muss der WebService vom Server erreichbar sein, je nach Server ist "localhost" (127.0.0.1) nicht erreichbar, in diesem Fall muss in der DBEnv.ini vom Installationspfad vom mySORBA Server der Eintrag "DomainWebHttpServer=<DNS>:<Port>" unter [Settings] gesetzt werden.
  • Wichtig: Es muss zwingend darauf geachtet werden, dass die Webservice-Adresse von intern auch mit der internen Adresse aufgelöst wird. Sonst hat man das Problem, dass der Synchronisationslauf den Webservice-Weg nimmt und langsamer ist und auch mehr Arbeitsspeicher verbraucht.

Option mit SQL-Server

Installation SQL-Server in eigenem Help Center Artikel: SQL-Server (SQL-Express mit Management Studio) installieren

Da in einem externen Netzwerk die Windows-Authentifizierung nicht mehr funktioniert, muss ein entsprechender SQL-Benutzer mit Passwort erstellt und auf dem mySORBA Server hinterlegt werden.
Dies macht man auf dem mySORBA Server unter "Datei/Controller-Einstellungen".

SQL-Server:

Der SQL-Server sollte im Format <HOSTNAME> und ev. "Named Instance" angegeben werden.
Z. B. bei uns im ASP "ASP-SQLSERVER2\SQLEXPRESS".
KEINE IP!

SQL-Username & SQL-Passwort (maximal 20 Zeichen):



Nach dem Hinterlegen muss keine Domänen-Einstellung gesichert oder Service neu gestartet werden. Die Login Daten sollten direkt verwendet werden können.

Hinweis

Man könnte auch einfach den mySORBA WebService unter einem Service-Benutzer laufen lassen, welcher Zugriff auf den SQL-Server hat. Diese Lösung ist aber nicht transparent und nicht zwingend in jedem Fall möglich.

Erklärung der Arbeitsweise MIS mit SQL-Server

Aufgrund einer möglichen Cloud-Umgebung musste der Verbindungsaufbau vom MIS mit dem SQL-Server entsprechend angepasst werden:

  1. Wird im MIS die Synchronisation angestossen verbindet sich das MIS zuerst mit dem hinterlegten SQL-Benutzer mit dem SQL-Server um zu schauen ob er da ist.
  2. Ist der SQL-Server erreichbar, wechselt er automatisch wenn möglich auf den Windows-Benutzer, da dies um einiges performanter ist, als rein über den mySORBA-Webservice mit dem SQL-Benutzer zu gehen.
    Aus diesem Grund muss weiterhin der Anwender mit dem Windows-Benutzer auf dem SQL-Server hinterlegt sein (Datenbanken / Tabellen erstellen und bearbeiten), wenn sich der Anwender innerhalb vom Netzwerk befindet.
  3. Kann der SQL-Server nicht direkt mit dem Windows-Benutzer verbunden werden, was ausserhalb vom Netzwerk der Fall ist, lädt es die Daten über den mySORBA-Webservice und den eingetragenen SQL-Benutzer.
    Diese Variante kann mit "AllowDirectSQL=0" forciert werden, ist allerdings um einiges langsamer.

 

AllowDirectSQL - ausschliesslich SQL-Benutzer zulassen

Diese Option wird erst ab 21.1.193 mit grossen SORBA-Domänen unterstützt.
Beachten Sie, dass AllowDirectSQL=0 einiges langsamer ist:

Hinweis mySORBA - ab Version mit Datum 04.05.2018

Verbesserte Verbindung mit dem SQL-Server wurde umgesetzt.
Das heisst, wenn möglich versucht der Client sich direkt mit dem SQL-Server zu verbinden und nicht über den Webservice zu gehen. Dies spart Zeit und Arbeitsspeicher.
Aus diesem Grund muss auch zwingend darauf geachtet werden, dass die Webservice-Adresse intern auch mit einer internen Adresse aufgelöst wird.
Sollte dies aus irgend einem Grund nicht benötigt werden kann in der DBEnv.ini vom Client unter [Settings] der Eintrag "AllowDirectSQL=0" gesetzt werden.

Ob man über den SQL-Benutzer, respektive den mySORBA Webservice, geht, erkennt man daran, dass der synchronisationsvorgang mit einem Ladebalken in dieser Art ausgeführt wird:

Richtig

mceclip2.png

Falsch (Synchronisation passiert mit dem Windows-Benutzer)

mceclip0.png

SQL-User erstellen mit Zugriff auf SQL-Server

Siehe Help Center Artikel: SQL-Server (SQL-Express mit Management Studio) installieren

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich